Stammtisch fährt mit viel guter Laune zur Europameisterschaft

Fußballfans

Da waren sie früh genug am Start: Die Mitglieder des Vredener Stammtisches "Als man drin" fassten schon vor drei Jahren den Beschluss, wohin ihre nächste gemeinsame Tour gehen sollte - zur Fußball-Europameisterschaft in Frankreich.

VREDEN

, 10.06.2016, 18:01 Uhr / Lesedauer: 2 min
Stammtisch fährt mit viel guter Laune zur Europameisterschaft

Jubeln können wollen die Mitglieder des Stammtisches „Als man drin“, wenn sie am Sonntag in Lille das Spiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft sehen.

Am Freitagmorgen sind sie aufgebrochen, und das ausdrücklich mit einem guten Gefühl. Denn die jungen Vredener glauben nicht, dass ihre Sicherheit bei dem Großereignis gefährdet sein könnte. Eher im Gegenteil.

Die Runde hält schon seit vielen Jahren zusammen. 1999 gegründet, haben die Mitglieder inzwischen schon etliche gemeinsame Fahrten unternommen. Da machen auch die Mitglieder mit, die es beruflich inzwischen in die ferne gezogen hat, nach Köln oder Hamburg. Normalerweise gehen sie alle zwei Jahre auf Tour. Und üblicherweise zieht es die Vredener dabei auch nicht zu Fußballturnieren.

Abschiedsfrühstück

Doch in diesem Jahr ist alles anders. Nicht nur der zweijährige Rhythmus der Fahrten wurde unterbrochen, sondern auch ein ganz anderes Ziel als sonst ins Auge gefasst. Der Entschluss reifte bei der Generalversammlung, zu der sich die Mitglieder im Januar 2013 trafen.

Jetzt waren die Koffer gepackt, und beim Abschiedsfrühstück im Café Rave nahmen die Mitglieder von "Als man drin" noch Zeit für ein Gespräch mit der unserer Zeitung. Gute vier Stunden Fahrt in einem Kleinbus lagen zu diesem Zeitpunkt noch vor ihnen: Der Spielort Lille im Norden Frankreichs liegt relativ nah - eine strategische Entscheidung. "Dass Deutschland dort spielt, ist natürlich riesig", freute sich Patrick Terwesche. "Zwei Spiele schauen wir uns vor Ort an", berichtete Markus Resing. Den Partien Schweiz - Albanien und Deutschland gegen die Ukraine fieberten ebenfalls entgegen: Jan Röring, André Kock, Matthias Ottink, Tobias Bensing, Markus Gebing, Matthias Nienhaus und Manuel Nienhaus.

Voll ausgestattet

Anfang der Woche heißt es schon wieder Koffer packen und die Jugendherberge verlassen, in der sie ihren Aufenthalt gebucht haben - eine Verlängerung sei leider nicht drin, bedauern die Reisenden in Sachen Fußball. Auch wenn sie zum ersten Mal gemeinsam zum Fußballschauen international unterwegs sind, so fehlte es übrigens an nichts bei der Ausstattung: Vom Shirt im Stil des Nationaltrikots bis hin zur schwarz-rot-goldenen Fahne hatten sie alles dabei, was einen Schlachtenbummler ausmacht.

Doch noch einmal zur Frage der Sicherheit: Waren ihnen keine Bedenken gekommen, nachdem es im vergangenen Jahr zu den großen Terroranschlägen im Raum Paris gekommen war? "Bei uns nicht, eher schon bei den Frauen", lautet die einhellige Antwort. Die Sicherheitsvorkehrungen seien so groß, dass es unwahrscheinlich sei, dass etwas passiere. "Es gibt keinen Grund, deswegen nicht dorthin zu fahren", war Patrick Terwersche überzeugt.

Sport verbindet

Ihn und die anderen plagen ganz andere Sorgen: Französisch kann nämlich kaum einer von ihnen. Doch wo ein Wille ist, ist auch ein Weg - und der Sport verbindet: Schließlich kann eine Fußball-Europameisterschaft ja auch Brücken der Verständigung schlagen.

Lesen Sie jetzt