Umjubeltes Konzert mit Gänsehaut-Faktor

Berkeldörfer

VREDEN Wer wissen wollte, was ein erfolgreiches Konzert ausmacht, war im Theater- und Konzertsaal gerade richtig: Man nehme 75 engagierte Musiker, eine vielfältige Auswahl an Musikstücken, eine geistreiche Moderation und eine begnadete Sängerin.

von Von Christoph Terrahe

, 26.10.2009, 16:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Nach einer kurzen Pause spielte wieder die Hauptkapelle die große Geige und wurde im Laufe der folgenden Werke, um die atemberaubende Sopranistin Sarah Bouwer bereichert. Die Stimme der 23-jährigen Niederländerin, die bereits zahlreiche Gesangswettbewerbe gewonnen hat, ging im wahrsten Sinne des Wortes unter die Haut. sie sang Stücke aus bekannten Musicals, wie zum Beispiel „Don´t cry for me Argentina“ oder „Elisabeth“, unter Begleitung der Berkeldörfer. Im Anschluss spielten zur „Zweier-Polka“ von Peter Schad als Solisten Marlies Weitkamp mit ihrer Trompete und Ulrich Vrenegor mit seiner Tuba auf. Bevor mit dem Stück „Gruß an Böhmen“ von Vaclac Vackar das reguläre Programm der Berkeldörfer endete, spielte Matthijs ter Woord als Solist zusammen mit seinen Kollegen eine weitere Polka.

Während sich die Zuschauer für zwei Stunden voller Kurzweil und Hörgenuss mit tosenden Applaus bedankten, ließen es sich die Musiker, sowie Sopranistin Sarah Bouwer allerdings nicht nehmen, noch eine Zugabe zu spielen. Nachdem die letzte Note im Takt gespielt war, ergriff nochmals Franz Winkelhorst das Wort, um sich bei den Dirigenten, der Sopranistin, wie auch bei Tim Slaba zu bedanken. Dieser hatte als Moderator mit geistreichen, pointierten Beiträgen durchs Programm geführt.

Lesen Sie jetzt