Und "Schulkind bist du..."

Vreden Stolz zeigen die angehenden "Schulkinder" aus dem Kindergarten St. Georg ihre Urkunden. Und die haben sie sich auch redlich verdient, denn das ganze Kindergartenjahr über haben sie wöchentlich an der "Schu-bi-du"-Gruppe teilgenommen - ein Name, der für die Worte "Schulkind bist du" steht.

23.07.2007, 17:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Dabei erhielten die Kinder auf vielfältige Weise Einblicke in die Welt der Zahlen, der Mengen, der Relationen. Und dabei blieb es nicht: Viele Experimente veranschaulichten praktisch die manchmal geheimnisvoll anmutenden Sachverhalte.

Kann eine bestimmte Menge Wasser in jedes der unterschiedlichen Gefäße gegossen werden, oder läuft es am Ende über? Wer kann eine Reihe von geometrischen Formen vollenden? In wie viele Teilmengen kann eine Menge aufgeteilt werden? - Besonderen Spaß hatten die Kinder auch deshalb, weil zumeist Materialien aus dem Alltag für die Erfahrungswelt benutzt wurden. Da erhielten die Frischhaltedosen aus der Küche plötzlich eine ganz andere Bedeutung.

Sprachförderung

Mit Eifer hielten die Kinder die Ergebnisse in Listen und Auswertungsbögen fest, denn die möglichst früh ansetzende Sprachförderung der Kinder ist ein weiterer wesentlicher Schwerpunkt in der pädagogischen Arbeit der Tageseinrichtung von St. Georg.

Doch nun reizt es die Kinder, nach den Sommerferien die Grundschule zu besuchen. Die Schultüten sind gebastelt, und die Schultaschen wurden auch schon stolz in der Einrichtung präsentiert. So konnten alle getrost dem Abschiedsfest entgegen fiebern, denn eine spannende "Schlafnacht" stand an.

Nach einem gemeinsamen Wortgottesdienst mit Dechant Wachtel in der Kirche, an dem auch die Eltern teilnahmen, gab es für die Kinder nach dem Abendessen eine besondere Attraktion: Der "Vredener Nachtwächter" besuchte sie und führte sie durch die Straßen der nächtlichen Stadt.

Spannende Nacht

Nun wissen die Kinder, wo der letzte echte Nachtwächter aus Vreden wohnte, wo das alte Ammeloer Gefängnis zu finden ist, und auch zu den Resten der Stadtmauer konnte der Nachtwächter viele Geschichten erzählen. Wieder am Kindergarten angekommen, sangen Kinder und Nachtwächter gemeinsam am Lagerfeuer.

Am nächsten Morgen hatten die Kinder ihren Eltern beim Frühstück in der Eingangshalle des Kindergartens eine Menge von ihren Erlebnissen aus der vergangenen Nacht zu erzählen.

Lesen Sie jetzt