Voller Einsatz für den Erhalt der Dorfkneipe

Bürgergenossenschaft gründen

Die Traditionsgasttätte Denno soll erhalten bleiben. Sechs Ellewicker haben sich nun zusammengetan, um eine Bürgergenossenschaft zu gründen, damit das Gasthaus weitergeführt werden kann. Noch vor Weihnachten soll die Gründungsversammlung stattfinden.

VREDEN

, 06.12.2014, 06:01 Uhr / Lesedauer: 2 min
Voller Einsatz für den Erhalt der Dorfkneipe

Die Initiatoren der Bürgergenossenschaft (v. l.) Heike Wissing (Steuerberaterin), Stefan Lentfort (Unternehmer und Marketing), Daniel Terwersche (Unternehmer), Jan Reirink (Bauingenieur), Martin Schwanekamp (kaufm. Angestellter) und Christian Büger (Industriemechaniker) - vor der Theke im ehemaligen Gasthaus Denno in Ellewick.

Daniel Terwersche, Heike Wissing, Stefan Lentfort, Jan Reirink, Martin Schwanekamp und Christian Büger möchten mit einer Bürgergenossenschaft das derzeit geschlossene Gasthaus Denno erhalten. Zur Gründungsveranstaltung am Sonntag, 21. Dezember, um 11.30 Uhr im Saal Denno sind alle Ellewicker/Crosewicker eingeladen.

Bedürfnisorientiert

"Es wurde uns schon vor einiger Zeit klar, dass ein Pächter das Gasthaus Denno nicht mehr weiter führen kann. Für unser Dorf wünschen wir uns, dass die Traditionsgaststätte erhalten bleibt und möchten daher eine Bürgergenossenschaft gründen, die das Dorfleben aufwertet", erläutert Daniel Terwersche die Idee.

Früher gab es immer zwei Gasthäuser in Ellewick, die zu einem aktiven Dorfleben beitrugen. "Wir möchten neue Wege gehen und das Gasthaus auf die jetzigen und zukünftigen Bedürfnisse ausrichten, denn die typischen Kneipenthekenbesucher gibt es kaum noch.

Eine Bürgergenossenschaft könnte das Geschehen und die Ausrichtung im Gasthaus Denno langfristig mitbestimmen und den Fortbestand sichern", fügen Stefan Lentfort und Jan Reirink hinzu.

Anteile für Genossen

So soll jeder Genosse Anteile bekommen - der Wert wird noch bekannt gegeben - und je mehr Anteilseigner es gibt, desto besser wird das Konzept eines neuen Gasthauses Denno.

"Nach der ersten Bestandsaufnahme hat sich gezeigt, dass es kein leichter Weg sein wird. Die allgemein schwierige Situation, von nicht vom Inhaber geführten Gaststätten, spiegelt sich im Gasthaus Denno besonders deutlich wider", betont Daniel Terwersche. Er verweist darauf, dass mit dem Betrieb der Gaststätte eine Vollexistenz zum jetzigen Zeitpunkt nicht realistisch sei, hinzu käme ein Investitionsstau - es gäbe noch viel zu tun.

Eigentümer unterstützt

Mit Unterstützung des Immobilieneigentümers Nienhaus-Lensing würde ein Betreiberkonzept über eine Bürgergenossenschaft erarbeitet, das den Fortbestand der Gaststätte Denno in Ellewick sichert. Die Bürgergenossenschaft würde die Gaststätte verpachten und das Risiko könnte auf viele Schultern verteilt werden. Die Genossen entscheiden darüber, wie es bei Denno zukünftig aussehen soll - beispielsweise mit einem Biergarten für lauschige Sommerabende und als attraktives Ausflugsziel für Radfahrer, die Wiederbelebung der Kegelbahn, eine gute Küche und ein Saalbetrieb, wo auch größere Gesellschaften Feste feiern können, oder Beerdigungsgesellschaften Platz haben.

Wir-Gefühl

"Die Immobilie Denno bietet viel Potenzial und durch eine Bürgergenossenschaft wird ein Wir-Gefühl, ein gutes soziales Miteinander, Kontinuität und Planungssicherheit erreicht", zählen die ehrenamtlich tätigen Initiatoren die Vorteile auf. Daher laden sie gemeinsam mit dem Immobilieneigentümer Bernd Nienhaus-Lensing alle Interessierten zur Infoveranstaltung am 21. Dezember ein.

  • Wer als Pächter oder Wirt zukünftig das Gasthaus Deno führen möchte, kann bereits jetzt Kontakt aufnehmen mit Daniel Terwersche: unter unser@gasthaus-denno.de oder Tel. (0171) 8102428
Lesen Sie jetzt