Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Vredener Autonarr mit seinem Oldtimer am Filmset

Martin Degener

Ehemals schreckliche Wahrheit, heute Stoff für einen Film: Produzent Herbert Fehrmann lässt Szenen rund um den Zweiten Weltkrieg aufleben und erzählt die Rettung eines jüdischen Kindes. Damit das gelingt, sind authentische Requisiten und Drehorte notwendig. Der Vredener Martin Degener hilft mit einem seiner Oldtimer gerne bei den Dreharbeiten.

VREDEN

06.04.2016 / Lesedauer: 3 min
Vredener Autonarr mit seinem Oldtimer am Filmset

Martin Degener sammelt und pflegt mit Herz Oldtimer in der Familiensammlung in Vreden.

Im Zweiten Weltkrieg waren diese Bilder grausame Wirklichkeit: Jüdische Erwachsene und Kinder auf Transportern zusammengepfercht und auf dem Weg in Arbeits- oder Konzentrationslager. Im historischen Kern der niederländischen Gemeinde Bourtange gehörten sie kürzlich zu den Dreharbeiten des neuen Films "Der Koffermacher".

Ein Opel Blitz rollt über den Marktplatz, auf der Pritsche stehen Schauspieler und Statisten in verdreckten Kleidern, am Steuer sitzt im braunen Anzug gekleidet Martin Degener. Aus Vreden brachte er seinen Oldtimer - original aus der Zeit; Baujahr 1938 - zum Filmset in die Niederlande. Viel Strecke legt er vor Ort nicht zurück. "Ich bin nur zwei oder drei Kilometer gefahren," winkt der Vredener ab, "aber der Dreh hat sieben Stunden gedauert für fünf Minuten Film. Vor den Kindern, die das durchhalten, muss man den Hut ziehen."

Leidenschaft statt Ruhm

Degener hatte durch sein Hobby schon vorher Film- und Fernseherfahrung sammeln können. Seit 45 Jahren sammelt und restauriert er Oldtimer und wurde dabei schon häufiger medial begleitet. Für ihn steht aber keinesfalls der Erfolg im Vordergrund: "Die Freude daran ist das Elixier - und die Freunde, die einem dabei helfen."

Wie viele Oldtimer er in seiner Sammlung hätte, wurde er schon häufig gefragt. Seine geschickte Antwort: "Ich zähle gerade und dann kommt wieder einer, der fragt wie viele es sind. Dabei komm’ ich dann ganz durcheinander." Er grinst. Martin Degener legt sein Hauptaugenmerk auf Leidenschaft, nicht auf Werte oder Zahlen.

Besondere Erfahrung

Obwohl er sich jahrelang mit Überbleibseln aus einer vergangenen Zeit beschäftigt, ist der Dreh des Films über Kriegszeiten eine besondere Erfahrung: "Man weiß, was damals Schreckliches passiert ist, aber bei dem Dreh kamen authentische Gefühle rüber. Dass das wirklich so geschehen ist, ging einem da noch einmal so richtig drunter."

Der Film "Der Koffermacher" soll diesen Sommer fertig werden. Die Sender Arte und MDR haben bereits Interesse an einer Ausstrahlung bekundet. Oldtimer-Freunde können die Requisite aus Vreden in der Sammlung der Degeners vorher bestaunen: Die Brüder Martin und Josef führen Interessierte auf Anfrage durch die Stücke. Für zehn Euro sind Kaffee, Kuchen und vor allem alte Geschichten zu den Exponaten inklusive.

Lesen Sie jetzt