Zehn Jahre Gemeindefusion

Pfarrfest in St. Georg

"Geschmack finden an der Gemeinde" lautete am Sonntag das Motto beim Pfarrfest der Gemeinde St. Georg, das anlässlich der Feier des zehnten Jahrestages der Gemeindefusion stattfand.

VREDEN

, 10.09.2017, 17:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Zehn Jahre Gemeindefusion

Für die Kinder gab es viele Spielmöglichkeiten.

Den Auftakt bildete ein Gottesdienst in der Pfarrkirche, an dem zahlreiche Gemeindemitglieder und Messdiener aus den Kirchdörfern und aus Vreden teilnahmen. Alle Seelsorger von St. Georg hatten symbolisch eine Zutat für das gute Gelingen einer Großgemeinde mitgebracht. Die musikalische Gestaltung übernahm der Kirchenchor St. Georg gemeinsam mit dem NGL-Chor, unter der Leitung von Stephan Peters. Im Anschluss begann das bunte Treiben auf dem Kirchplatz. Getreu dem Motto standen kulinarische Genüsse im Mittelpunkt, wie Zwiebelkuchen aus Lünten, Reibeplätzchen aus Ellewick, Waffeln aus Ammeloe und Würstchen vom Grill aus der Stadt Vreden.

Hilfe für Ostafrika

Ein paar Meter weiter boten die KFD-Mitglieder aus allen Ortsteilen selbst gebackenen Kuchen und Kaffee an. Für die Kinder gab es Spielangebote vom Jugendwerk Vreden. Max und Anna vergnügten sich beim Labyrinth-Spiel und hatten auch viel Spaß beim Bauen eines Jenga-Turmes. Pfarrer Guido Wachtel bot mit Pfarreiratsmitgliedern den Stiftshonig und die eigens hergestellten Gemeinde-Pralinen an und alle freuten sich über das große Kaufinteresse. „Mit dem Reinerlös des Pfarrfestes soll die Hungerhilfe in Ostafrika unterstützt werden“, erklärte Pastoralreferent Josef Schubert.

Konzert und Tanz

Auf der Bühne gab es ein vielfältiges Unterhaltungsprogramm mit Live-Musik, mehrstimmigen Chorgesängen sowie Tanzvorführungen von „Celtic Stepfire“ und einer Zumba-Tanzgruppe. Besonders gut kam der Auftritt aller Vredener Seelsorger an, die „Ein Hoch auf uns“ sangen. In der Schlussandacht erhielten die Pfarreiratsmitglieder einen Apfelbaum, der an das Pfarrfest erinnern soll. Mit einer Luftballonaktion, bei dem die großen und kleinen Gäste „gute Wünsche für die Pfarrgemeinde“ auf eine Karte schreiben konnten, endete das sehr gut besuchte Pfarrfest.

Lesen Sie jetzt