Fußball

0:4 und 4:1: Welches ist das wahre Gesicht von Eintracht Werne, Aykut Kocabas?

Eine deutliche Klatsche und klarer Sieg - Eintracht Werne hat direkt zum Saisonstart zwei unterschiedliche Gesichter gezeigt. Wenn es gegen Bönen geht, wollen die Evenkämper ihre wahre Seite zeigen.

Eintracht Werne hat einen turbulenten Saisonstart hinter sich. Im ersten Spiel kassierten die Evenkämper gleich eine 0:4-Klatsche gegen den VfL Kamen, in der sie erstaunlich wenig Gegenwehr zeigten. Nur eine Woche später gegen den TuS Lohauserholz II gelang dem Fußball-A-Ligisten ein starker 4:1-Sieg, bei dem die Mannschaft vor allem offensiv glänzte.

Auf welchem Stand ist also Eintracht Werne? Welches ist das wahre Gesicht der Mannschaft? „Also deutliche Niederlagen waren eigentlich nie unser Stil“, sagt Trainer Aykut Kocabas. „Wenn ich mal die beiden Spiele gegen den VfL Kamen rausnehme, müsste ich schon lange überlegen, wann wir das letzte Mal eine richtige Klatsche kassiert haben.“ Es scheint also, als wäre der VfL Kamen einfach nicht der Lieblingsgegner der Evenkämper.

„Bei uns gab es oft knappe Spiele“

Aber auch hohe Siege sind bei Eintracht Werne eher rar gesät. „Wir waren in den letzten Jahren meistens eine Mannschaft, die sich an den Gegner angepasst hat, sowohl positiv als auch negativ“, so Kocabas. „Deswegen gab es bei uns oft knappe Spiele.“

Allerdings glaubt der Trainer, dass seine Mannschaft in diesem Jahr ein bisschen anders aufgestellt ist. „Ich glaube, dass wir in dieser Saison mehr Kantersiege erreichen können“, so Kocabas. „Die Jungs haben richtig Lust, offensiv zu spielen und wir sind auch breiter aufgestellt.“

Eine Neuheit in der Offensive: Abdullah Sahin, seines Zeichens eigentlich Top-Stürmer der Evenkämper, wurde in den letzten Spielen oftmals im Mittelfeld aufgestellt – sowohl als Sechser als auch als Zehner. „Da hat Apo jetzt auch immer wieder gute Vorlagen gegeben“, sagt Aykut Kocabas. „Es ist schon immer ein Vorteil, dass man ihn überall hinstellen kann.“

Dennoch haben die Evenkämper, wenn es am Sonntag gegen die SpVg Bönen geht, auch mit Personalsorgen zu kämpfen. Mit einem Muskelfaserriss fehlt nach wie vor Cem Bozkurt. Enes Akyüz ist angeschlagen mit einer Rippenprellung, ebenso wie Kadir Kavakbasi mit Leistenproblemen. Bei beiden Spielern ist ein Einsatz unsicher.

Ebenfalls nicht klar ist, wer bei den Evenkämpern am Sonntag im Tor steht. Für Daniel Rafalski reicht es nach seiner Schambeinentzündung definitiv noch nicht für einen Einsatz. „Wir hoffen, dass Thomas Goeke spielen kann. Das würde uns helfen“, sagt Aykut Kocabas.

Doch egal mit welchem Personal die Evenkämper am Sonntag bei der SpVg Bönen antreten wird (Anpfiff: 17 Uhr, Sportanlage Am Rehbusch, Bönen) – ein einfaches Spiel erwartet der Coach nicht. „Bönen war in den vergangenen Jahren traditionell zu Hause sehr stark“, so Kocabas. „Aber wir wollen natürlich trotzdem die drei Punkte mitnehmen, keine Frage.“

Über die Autorin
Redakteurin
Geboren im Münsterland, aber schnell verliebt in den Ruhrpott. Mit dem Herzen vor allem beim Fußball, aber auch begeistert von vielen anderen Sportarten. Seit 2018 bei Lensingmedia, seit 2020 Sportredakteurin.
Zur Autorenseite
Johanna Wiening