Der Werner Tennisspieler Andreas Thiveßen ist wieder in der Bundesliga am Start. © Dominik Möller
Tennis

Bundesliga-Saison startet für Andreas Thiveßen: „Es ist ein Stück Normalität“

Nach einem Jahr Pause ist Andreas Thiveßen nun wieder in die Tennis-Bundesliga gestartet. Zwei Spieltage sind gerade erst vergangen - trotzdem hat er schon für ein echtes Highlight gesorgt.

Es war ein langes, hartes Jahr für alle Amateursportler. Aufgrund der Corona-Krise waren fast alle Sportarten über weite Strecken still gelegt. Die Tennisspieler hatten vergleichsweise Glück – dennoch hat auch der Werner Andreas Thiveßen in 2020 kein Mannschaftsspiel mehr gemacht.

Umso besser war es für ihn also, als er vor ein paar Wochen endlich wieder in den Tennis-Spielbetrieb einsteigen konnte. Mit dem TV Espelkamp ist Thiveßen in die Bundesliga-Saison gestartet. „Es war schön, dass wir endlich wieder ein Stück Normalität hatten.“

Auch die Corona-Maßnahmen hielten sich in Grenzen, wie Thiveßen berichtet. „Man kann ja kaum mehr Abstand halten, als beim Tennis“, sagt der Werner und lacht. „Außerdem war es ja draußen. Da hält sich die Ansteckungsgefahr ja einigermaßen in Grenzen.“

Insgesamt findet für den Werner eine abgespeckte Version der normalen Abläufe statt. „Normalerweise war das immer so, dass wir freitags schon zu Auswärtsspielen gefahren sind. Das ist jetzt alles etwas kleiner“, berichtet Andreas Thiveßen.

Dem Erfolg des Werners und seines Teams tat das keinen Abbruch. Beim ersten Spiel gewann Thiveßen mit dem TV Espelkamp mit 5:4 gegen den Kölner THC. „Wir waren aber eigentlich deutlich besser“, berichtet der Werner. „Nur hat sich ein Spieler von uns im ersten Spiel direkt verletzt.“ Zu einem Sieg reichte es am Ende dennoch.

Schwieriger wurde es eine Woche später – beim ersten Heimspiel der Saison gegen den Buschhausener TC. „Die sind wirklich brutal gut, waren im letzten Jahr schon Deutscher Meister“, erklärt Thiveßen. „Man hat gesehen, dass sie uns ernst genommen haben. Das war schon ein richtig guter Kader.“

Auch Andreas Thiveßen stand im Einzel ein harter Gegner gegenüber. „Der Spieler spielt normalerweise auf der Eins bei denen, ist also richtig gut. Deswegen hatte ich auch nicht unbedingt erwartet, richtig große Chancen zu haben“, erzählt der Werner.

Doch während des Spiels dann die große Überraschung: Thiveßen besiegte seinen Gegner überlegen in zwei Sätzen. Eine starke Leistung, die den Werner absolut zufrieden machte: „Da war dann die 3:6-Niederlage insgesamt schon gar nicht mehr so schlimm – auch, wenn wir natürlich gerne gewonnen hätten.“

Über die Autorin
Redakteurin
Geboren im Münsterland, aber schnell verliebt in den Ruhrpott. Mit dem Herzen vor allem beim Fußball, aber auch begeistert von vielen anderen Sportarten. Seit 2018 bei Lensingmedia, seit 2020 Sportredakteurin.
Zur Autorenseite
Johanna Wiening

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.