Fußball

Ein kleines Stück Entlastung: Der SV Stockum verpflichtet drei neue Spieler

Die Sorgen beim SV Stockum sind aktuell groß - vor allem personell. Aufgrund kurzfristiger Abgänge bestand der Kader nur aus 17 Spielern. Nun kommen drei Neue dazu.

Es ist aktuell alles andere als einfach für den SV Stockum. Der Fußball-A-Ligist hat seit dem ersten Spieltag aus mehreren Gründen mit großen Personalproblemen zu kämpfen. Nur 17 Spieler stehen dem SVS aktuell zur Verfügung. Nun ist der Kader zumindest ein bisschen gewachsen.

Christopher Koch, Nicola Berger und Harez Samadi verstärken die Mannschaft mit sofortiger Wirkung. „Das freut uns natürlich sehr“, sagt Geschäftsführer Yassine Najih. „Wir können aktuell jede Unterstützung gebrauchen und da freuen wir uns, dass wir die Jungs gefunden haben.“

Gekommen sind die Spieler über ihre Teamkollegen. „Einige Spieler haben einfach mal ihre Freunde mitgebracht“, berichtet Najih. „Da haben wir dann schnell Gespräche geführt und die Jungs an unseren Verein gebunden. Für uns ist das auf jeden Fall ein Stück weit Entlastung.“

Das Transferfenster im Amateurfußball ist eigentlich bekanntlich seit dem 1. Juli geschlossen. „Unsere drei neuen Spieler hatten aber alle zuletzt keinen Verein, weil sie es aus verschiedenen Gründen nicht geschafft haben“, sagt Najih.

Super viel Zeit haben die Neulinge dementsprechend auch für den SV Stockum nicht. „Wir sind froh, wenn die Jungs wenigstens einmal in der Woche zum Training kommen“, so der Geschäftsführer. „Da sind unsere Ansprüche nicht so hoch. Ich glaube, die Jungs können uns auch mit weniger Training auf jeden Fall weiterhelfen.“

Neulinge standen bereits in der Startelf des SV Stockum

Das sah man schon am Sonntag, als alle drei Neulinge bereits in der Startelf standen. Trotz der 0:4-Pleite gegen den Hammer SC war Yassine Najih zufrieden mit der Mannschaft. „Die Jungs haben das Beste aus der aktuellen Situation gemacht“, sagt er. „Man kann ihnen auf jeden Fall nicht vorwerfen, dass sie zu wenig Einsatz gezeigt hätten.“

Und in der kommenden Woche könnte es dann auch personell zumindest ein bisschen entspannter werden. „Es kommen Urlauber und Verletzte zurück“, sagt Yassine Najih. „Das sind dann einige zusätzliche Spieler – für uns eine richtig große Hilfe.“

Die nächste Partie könnte für die Stockumer dann schon ein Stück weit ein Wegweiser werden. Am Sonntag tritt der A-Ligist beim Tabellenschlusslicht TuS Wiescherhöfen II an. „Da fahren wir ja nicht hin, um Schadensbegrenzung zu betreiben“, sagt Najih. „Wir wollen auf jeden Fall das Maximale mitnehmen.“

Über die Autorin
Redakteurin
Geboren im Münsterland, aber schnell verliebt in den Ruhrpott. Mit dem Herzen vor allem beim Fußball, aber auch begeistert von vielen anderen Sportarten. Seit 2018 bei Lensingmedia, seit 2020 Sportredakteurin.
Zur Autorenseite
Johanna Wiening