Enes Akyüz (r.), Kapitän von Eintracht Werne, muss im Pokal gegen einen Landesligisten ran. © Jura Weitzel
Fußball

Eintracht Werne muss im Pokal gegen Landesligisten ran – Sieg könnte Motivation für die Liga geben

Eintracht Werne hat im Kreispokal bereits zwei Siege eingefahren. Nun geht es im Achtelfinale gegen einen Landesligisten. Für Wernes Trainer aber kein Grund, direkt von einer Niederlage auszugehen.

Bisher musste sich Eintracht Werne im Kreispokal nur gegen Mannschaften auf Augenhöhe beweisen. Denn sowohl der TSC Hamm als auch der SV Frömern sind beide in der Kreisliga zuhause. Doch nun tritt das Team von Trainer Aykut Kocabas im Achtelfinale gegen die SG Bockum-Hövel an – eine Mannschaft, die gleich zwei Ligen höher spielt. Dass dieser Klassenunterschied im Pokal aber nicht immer etwas zu bedeuten hat, zeigte Eintracht Werne in den vergangenen Jahren immer wieder eindrucksvoll.

Bestes Beispiel dafür ist der 4:2-Sieg von 2019 gegen den Oberligisten Holzwickeder SC. Den Grund für diese Stärke sieht Kocabas in der besonderen Situation im Kreispokal. „Man ist einfach motivierter und kann sich auf dem Platz ein bisschen beweisen“, erklärt er. Zusätzlich gebe es natürlich den Ansporn, immer eine Runde weiterzukommen und dann gegen noch bessere Gegner anzutreten. Die höherklassigen Teams ein wenig zu ärgern und die Vorhersagen zu widerlegen, spielt ebenfalls eine entscheidende Rolle.

Landesligisten trainieren auf anderem Niveau als Eintracht Werne

Doch dass das Spiel gegen den Landesligisten Bockum-Hövel kein leichtes Unterfangen wird, weiß der Werner Cheftrainer. „Die trainieren einfach ganz anders und mehr als wir. Somit sind sie in der Fitness und der Kondition stärker.“ Auch das Fußballerische sei natürlich auf einem anderen Niveau. Dadurch werden kleinere Fehler auf dem Platz viel schneller bestraft als in der eigenen Liga.

Aber der 32-Jährige ist sich der Stärke von Eintracht Werne ebenfalls bewusst. Denn in den eigenen Reihen stehen einige Spieler, die in der Vergangenheit schon einmal in höheren Ligen zu Hause waren. „Wir haben selbst unsere Waffen und müssen uns einfach defensiv stabil halten. Unsere Gemeinschaft macht uns außerdem stark auf dem Platz“, erklärt Kocabas.

Sieg gegen Bockum-Hövel könnte positive Folgen für die Liga haben

Auch wenn Eintracht Werne durch Urlaube und einige angeschlagene Spieler nicht auf den vollen Kader setzen kann, will man versuchen, so lange wie möglich mitzuhalten. „Wir haben eine gut besetzte Mannschaft und wenn jeder seine Leistung bringt, wird sich auch ein Landesligist schwer tun“, erklärt Enes Akyüz, Kapitän bei Eintracht Werne.

Falls es jedoch gegen die SG Bockum-Hövel nicht klappen sollte, wäre das kein Drama. „Ein Spiel mehr in der Woche macht natürlich immer Sinn, aber unser Augenmerk liegt auf der Liga“, so Akyüz. Und da habe man ziemlich große Ambitionen.

Ein Sieg hingegen würde aber nicht nur ein Weiterkommen im Pokal als Folge haben, sondern auch so einiges für die laufende Saison mit sich bringen. „Das gibt einem auf jeden Fall einen Schub für die Motivation und den Teamgeist“, erklärt der Kapitän. Man trete dann in der Liga auch ganz anders und mit mehr Selbstvertrauen auf, fügt Trainer Kocabas hinzu.

Über die Autorin
Freie Mitarbeiterin