Aykut Kocabas kann sich über zwei Neuzugänge freuen. © Jura Weitzel
Fußball: Kreisliga A

Eintracht Werne präsentiert zum Trainingsauftakt zwei weitere Neuzugänge

Schon in den vergangenen Wochen hatte sich Eintracht Werne mit einigen Spielern verstärkt. Nun präsentierte der Verein zwei weitere Neuzugänge - einer ist bereits bestens bekannt.

Die Ambitionen sind bei Eintracht Werne auch in dieser Saison da – wenn auch nicht ganz so hoch gegriffen wie in den vergangenen Spielzeiten. Die Evenkämper wollen oben angreifen: Das obere Drittel ist und bleibt das Ziel für den ambitionierten A-Ligisten.

Um die Ziele zu erreichen, haben die Evenkämper stark aufgerüstet. Gleich sechs Neuzugänge waren bereits bekannt – zum Trainingsauftakt kommen nun zwei weitere Spieler dazu. Oguzhan Ates und Ibrahim Akalin verstärken den A-Ligisten ab dem Sommer.

Oguzha Ates ist bei der Eintracht bereits bestens bekannt. 2017 war er schon einmal zu de Evenkämpern gewechselt. „Er ist ein feiner Junge, der auch damals immer fleißig war“, sagt Aykut Kocabas, Trainer von Eintracht Werne. „Ihm hat zu der Zeit einfach die Einsatzzeit bei uns gefehlt, deswegen hat er uns dann verlassen.“

Oguzhan Ates hat bereits für Eintracht Werne gespielt. © Matthias Kerk © Matthias Kerk

Den Fußballer zog es zum B-Ligisten SSV Hamm – nun ist er zurück im Dahl. „Wir freuen uns sehr, dass er uns jetzt wieder verstärkt. Wir wissen um seine Qualitäten“, berichtet Kocabas.

Der zweite Transfer ist ganz kurzfristig zustande gekommen – und wurde vom neuen Cheftrainer höchstpersönlich eingetütet. Der Abwehrspieler Ibrahim Akalin war zuletzt vereinslos. Nun lockte ihn Aykut Kocabas zu Eintracht Werne in den Dahl.

„Ich kenne Ibrahim privat und arbeite auch mit ihm“, berichtet Kocabas. „Er hat ja die letzten 1,5 Jahre auch verletzungsbedingt kein Fußball gespielt. Aber ich weiß, dass er kicken kann und deswegen soll er bei uns jetzt wieder rangeführt werden an den Ball.“

Als Ersatzspieler für den abgewanderten Damir Kurtovic sieht Kocabas den Neuzugang nicht. „Ibrahim ist für uns ein Perspektivspieler“, sagt der Trainer. „Der wird uns auf Dauer sicherlich gut weiterhelfen können, aber wir wollen ihm die Zeit geben.“

Ibrahim Akalin ist für die Eintracht hauptsächlich als Perspektivspieler gedacht. © Matthias Kerk © Matthias Kerk

Die beiden neuen Transfers passen genau in das Muster der Eintracht in diesem Sommer. Fast alle Neuzugänge, die der Verein verpflichtet hat, haben entweder schon eine Vergangenheit im Dahl oder kennen zumindest einen der beiden Trainer des A-Ligisten privat.

„Es war jetzt in der Corona-Zeit schwierig, neue Spieler zu bekommen“, erklärt Aykut Kocabas. „Entweder konnten wir uns kein Bild von ihnen machen oder die Spieler wollten ihren Verein nicht nach so einer komischen Zeit verlassen. Das kann man dann ja auch verstehen.“

Also verlassen sich die Evenkämper lieber auf Altbewährtes und holen Spieler, die ihnen bereits bestens bekannt sind. „Wir wissen, was wir an den Jungs haben und sie an uns“, sagt Aykut Kocabas. „Ich denke, das kommt beiden Seiten in der aktuellen Zeit entgegen.“

Über die Autorin
Redakteurin
Geboren im Münsterland, aber schnell verliebt in den Ruhrpott. Mit dem Herzen vor allem beim Fußball, aber auch begeistert von vielen anderen Sportarten. Seit 2018 bei Lensingmedia, seit 2020 Sportredakteurin.
Zur Autorenseite
Johanna Wiening