SSV Werne

Jürgen Zielonka kündigt Rücktritt im Stadtsportverband Werne an

Jürgen Zielonka ist bei der Mitgliederversammlung erneut zum Vorsitzenden des Stadtsportverbandes Werne gewählt worden - verbunden mit einer Ankündigung: Nach der Amtszeit ist Schluss.
Jürgen Zielonka und der Stadtsportverband Werne haben Grund zur Freude. © Landsiedel

Nach 26 Jahren an der Spitze des Stadtsportverbandes Werne soll Schluss sein: Jürgen Zielonka will das Amt abgeben. Das teilte der 63-Jährige am Montagabend auf der Mitgliederversammlung des Stadtsportverbandes mit, auf der er sich noch einmal wiederwählen ließ und damit in seine bereits 13. Amtszeit ging. 2023 würde dann eine Ära im Werner Sport enden.

„Mit 65 möchte ich dann in den Ruhestand gehen und bitte um Verständnis, dass man sagen darf, dass dann Jüngere und Frischere ran dürfen“, erklärte Zielonka den Vertretern des Werner Sports. 26 von 29 Werner Sportvereine sind unter dem SSV-Dach organisiert. Der Stadtsportverband ist die Brücke zwischen Politik und den Vereinen. Zielonka wurde einstimmig wiedergewählt.

Vom VfL Werne in den Stadtsportverband

Einen designierten Nachfolger gibt es noch nicht. Jemanden zu finden, der nach 26 Jahren die Arbeit als Stadtsportverbands-Chef übernimmt, wird eines von Zielonkas letzten Projekten. „Keiner wird ins kalte Wasser gestoßen“, versprach er und kündigte an, dass er auch nach seinem Ausscheiden beratend zur Seite stehen werde, um den Übergang zu bewältigen.

Zielonka war über den Breitensport im VfL Werne, der 1997 zusammen mit der BSG Rother zu Eintracht Werne fusionierte, in den Stadtsportverband gekommen. Er war schon jetzt länger als seine beiden direkten Vorgänger (19 bzw. 16 Jahre) im Amt.

Die Stadt Werne war auch 2020 wieder Kreismeister in den Sportabzeichen. Von rund 3000 Abzeichen wurden 1160 in Werne abgenommen, obwohl in Werne nur rund acht Prozent der Einwohner des Kreises Unna wohnen. Ausschlaggebend für die hohe Quote sind die vielen Jugendlichen, die Abzeichen machten (1036).