Basketball spielen können die LippeBaskets aktuell nicht - dennoch hält der Kontakt. © Matthias Kerk
Basketball

„Muskelkater wie lange nicht mehr“: LippeBaskets trainieren online – aber kein Basketball

Über ein Jahr ist es her, dass die LippeBaskets zum letzten Mal in einem Pflichtspiel in der Halle standen. Basketball ist also schon eine Weile her - aber die Werner Sportler wissen sich zu behelfen.

Im ersten Lockdown vor gut einem Jahr war es eine viel genutzte Aktivität: das Training per Zoom-Konferenz. Fast alle Sportteams versuchten, sich auf dem Online-Weg fitzuhalten und die Pause zu überbrücken. Doch je länger der Lockdown andauerte, desto deutlicher wurde ein Trend: Die Motivation schwand und das Online-Training wurde weniger.

Anders bei den LippeBaskets. Zwar sind die Werner Basketballer bereits seit über einem Jahr ohne Pflichtspiel und seit über fünf Monaten ohne Training, aber der gemeinsame Kontakt sollte eben bleiben. Und dafür nutzen sie das Online-Training.

Sebastian Kauch bringt die Spieler der LippeBaskets ins Schwitzen

Verantwortlich dafür ist Sebastian Kauch aus der zweiten Mannschaft der LippeBaskets. „Ich mache mit den Jungs Tabata. Wir machen dann immer acht Sätze und die dann jeweils mit zwei Übungen. Das ist schon anstrengend“, bestätigt Kauch.

Ungefähr seit Anfang des Jahres haben die Werner Basketballer das Online-Training eingeführt. „Wir haben uns ja alle einfach super lange nicht gesehen“, sagt Kauch. „Da geht es dann ja nicht darum, dass wir irgendwelche Basketball-Übungen machen. Wir wollten jetzt einfach das Mannschafts-Gefühl stärken.

Während das Training zu Beginn erstmal nur unregelmäßig angesetzt wurde, wird es jetzt zwei Mal in der Woche durchgeführt. „Wir wollen das ein bisschen regelmäßiger machen, um auch die Motivation ein bisschen zu erhöhen. Und das funktioniert auch ganz gut – es kommen immer mehr Jungs, die dabei sein wollen.“

Und die kommen auch über Zoom ordentlich ins Schwitzen. „Das macht wirklich richtig Bock, ist aber natürlich auch total anstrengend“, sagt Jan König, Spielertrainer der zweiten Mannschaft und gibt zu: „Als wir das zum ersten Mal gemacht haben, hatte ich am Tag danach Bauch-Muskekater wie lange nicht mehr.“

Über die Autorin
Redakteurin
Geboren im Münsterland, aber schnell verliebt in den Ruhrpott. Mit dem Herzen vor allem beim Fußball, aber auch begeistert von vielen anderen Sportarten. Seit 2018 bei Lensingmedia, seit 2020 Sportredakteurin.
Zur Autorenseite
Johanna Wiening