Fußball

Neues Trainerduo in Landesliga 4: Aufstiegskandidat verstärkt sich mit Ex-Oberliga-Coach

Im Aufstiegskampf der Landesliga 4 wird im kommenden Jahr ein neuer Trainer an der Seitenlinie zu sehen sein. Dieser coachte zuletzt den Holzwickeder SC in der Oberliga.
Der Werner SC wird auch in der kommenden Saison auf die SG Bockum-Hövel treffen.
Der Werner SC wird auch in der kommenden Saison auf die SG Bockum-Hövel treffen. © Johanna Wiening

Im überkreislichen Amateurfußball-Bereich gibt es nicht viele Spielertrainer, doch bei der SG Bockum-Hövel war das in der vergangenen Saison der Fall. David Schmidt coachte seine Jungs nicht wie üblich von der Seitenlinie aus, sondern mitten vom Feld. Der Erfolg kam schnell: Der Tabellenzweite musste sich tabellarisch in der Landesliga 4 nur der IG Bönen geschlagen geben.

Trotzdem soll es zur neuen Saison im Aufstiegskampf eine Neuerung geben. Marc Woller, trainierte zuletzt den Holzwickeder SC in der Oberliga, wird gleichberechtigter Co-Trainer in Bockum-Hövel werden. „Das ist natürlich ein spannendes Projekt. Aber wir können dann gezielter trainieren. Mit Marc sind wir besser und breiter aufgestellt“, sagt David Schmidt, der weiterhin Spielertrainer bleibt, beim Westfälischen Anzeiger.

Sport TV

Auch Marc Woller freut sich auf die neue Aufgabe: „Ich habe da Bock drauf. Nach meiner Zeit in Holzwickede wollte ich eine neue Mannschaft mit guten Leuten finden, die ein Ziel vor Augen haben. Genau das bietet mir Bockum-Hövel.“ Beide werden in der Landesliga 4 auf den SV Herbern, den Werner SC und den FC Nordkirchen treffen.

Gerade für den SVH hat dieses Duell dann eine besonderes Brisanz, schließlich wechselten von Marcel Scholtysik und Sebastian Schütte zwei Stammkräfte in diesen Sommer von der Werner Straße zum letztjährigen Liga-Zweiten.

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.