Aykut Kocabas ist mit dem Saisonstart nicht ganz zufrieden. © Helga Felgenträger
Fußball

Pleite trotz Überlegenheit: Hat Eintracht Werne plötzlich ein Offensivproblem?

Eintracht Werne hat am Sonntag etwas überraschend das Spiel gegen den SVF Herringen verloren. Dabei stand eigentlich alle Offensivpower des A-Ligisten auf dem Platz. Was war also los?

Eigentlich hatte Eintracht Werne in den ersten Saisonspielen überzeugt. Zwar ging der Auftakt gegen den VfL Kamen mit 0:4 gründlich daneben, danach absolvierten die Evenkämper aber zwei herausragende Partien. Am Sonntag gab es gegen den SVF Herringen eine überraschende Pleite.

Was dabei besonders auffiel: Der Eintracht fehlte offensiv die Durchschlagskraft. „Wir haben eigentlich 85 Minuten auf ein Tor gespielt. Aber trotzdem haben wir verloren“, berichtet Spielertrainer Aykut Kocabas. Dabei stand auf dem Platz die volle Offensivpower der Evenkämper – von Abdullah Sahin über Serkan Adas bis zu Enes Akyüz.

Haben die sonst so starken Spieler etwa ihren Torriecher verloren? „Nein, da müssen wir uns glaube ich keine Sorgen machen“, sagt Aykut Kocabas. „Es gibt manchmal solche Spiele, in denen einfach nichts klappen will. Es ist natürlich bitter, dass es gerade so eine Partie ist.“

Was Kocabas meint: Obwohl Eintracht Werne die klar bessere Mannschaft im Topspiel war, mussten die Evenkämper eine Niederlage hinnehmen. „Gerade gegen die Top-Mannschaften haben wir oft Probleme, das Tor zu treffen. Das ist natürlich bitter“, so der Coach.

Auch einen Tag später merkt man Aykut Kocabas die Enttäuschung noch an. „Das ist für uns einfach eine total unverdiente Niederlage gewesen. Das verdaut man nicht so einfach“, sagt der Trainer. „Wir hatten genug Chancen und die vielleicht zwei oder drei – das ist einfach bitter.“

Die Pleite gegen Herringen tat „umso mehr weh“

Auch im Vergleich zur Niederlage gegen den VfL Kamen tat die gegen Herringen nochmal mehr weh. „Gegen Kamen war es ja eine total verdiente Pleite. Das ärgert einen auch, ist aber irgendwann in Ordnung“, so Kocabas. „Gegen Herringen tat es jetzt umso mehr weh.“

Besonders im Hinblick auf die Tabelle ist Aykut Kocabas dann doch nicht mehr ganz zufrieden mit dem Saisonstart der Eintracht. Auch, wenn vorher bereits klar war, dass das ganz große Ziel wohl schwer erreichbar wäre in diesem Jahr. „Wir wussten ja von Anfang an, dass es in diesem Jahr mit dem Aufstieg schwierig wird. Deswegen haben wir als Ziel ja auch die Top drei ausgegeben“, erklärt der Spielertrainer.

Aber dennoch: „Wir wollten ja schon oben mitspielen“, sagt Kocabas. „Jetzt haben wir aus den ersten vier Spielen zwei Siege und zwei Niederlagen. Damit haben wir sechs Punkte weniger als die Konkurrenz. Das ist dann schon wieder ziemlich weit weg von der Musik.“

Dennoch will Kocabas die gute Leistung seiner Mannschaft mitnehmen: „Mit dem Personal werden wir gut gewappnet sein für das Derby.“ Am kommenden Wochenende trifft Eintracht Werne zu Hause auf den SV Stockum.

Über die Autorin
Redakteurin
Geboren im Münsterland, aber schnell verliebt in den Ruhrpott. Mit dem Herzen vor allem beim Fußball, aber auch begeistert von vielen anderen Sportarten. Seit 2018 bei Lensingmedia, seit 2020 Sportredakteurin.
Zur Autorenseite
Johanna Wiening