Innenverteidiger Helge Walters (r.) erzielte in der zweiten Halbzeit einen besonderen Treffer für den SV Herbern. © Günther Goldstein
Fußball

Spektakuläres Freistoßtor aus unglaublicher Distanz: SV Herbern II schlägt den TuS Hiltrup II

Nach einem Rückstand drehen die Spieler der Zweiten des SV Herbern mächtig auf. Doch es gibt auch einen Wermutstropfen: Viele Spieler müssen in der Kreisliga-A-Partie ausgewechselt werden.

In der Fußball-Kreisliga A hat der SV Herbern einen Rückstand noch zu einem Sieg umdrehen können. Dabei fiel die 2:1-Führung gegen den TuS Hiltrup II durch einen spektakulären Treffer aus unglaublicher Distanz.

Kreisliga A2 Münster

TuS Hiltrup II – SV Herbern II 1:3 (1:1)
Wieder mit dabei nach seiner abgesessenen Sperre aus der Partie gegen TuS Ascheberg war am Sonntagmittag Herberns Kapitän Kilian Höring. Zunächst jedoch von der Bank. So musste der Zentrale Mittelfeldspieler zunächst tatenlos dabei zusehen, wie seine Mannschaft in der 23. Spielminute mit 0:1 in Rückstand geriet.

„Eigentlich waren wir die ganze Zeit nicht schlechter, hatten auch unsere Torchancen, haben sie aber nicht genutzt“, sagte Höring nach dem Spiel zu unserer Redaktion.

Kurz vor der Halbzeit – Hörnig ist bereits für den verletzten Jannik Närdemann eingewechselt – darf der Kapitän mit seiner Mannschaft dann aber doch jubeln: Rechtsverteidiger Tom Paschedag erobert den Ball, steckt auf Stürmer Mirco Kortendick durch und der erzielt das 1:1.

Sieg wird auf der Sim-Jü gefeiert

Kurz nach Wiederanpfiff wird es dann spektakulär. Nach einem Foulspiel auf Höhe der Mittelfeldlinie will Verteidiger Helge Walters – der zur Halbzeit für den ebenfalls verletzten Thorben Gröne eingewechselt werden musste – den Ball in den gegnerischen Sechzehner heben. Läuft an. Und verwandelt einfach direkt.

„Deren Torhüter hat noch ‚Torwart-Ball‘ gerufen und dann wurde der länger und länger und ist über ihn hinweg ins Tor“, erzählt Höring mit einem Lachen von dem außergewöhnlichen Tor.

Danach gelingt es den Herbernern erfolgreich, die Angriffe des TuS Hiltrup abzuwehren. Nach einem Konter über den linken Flügel kann Stürmer Philo Gremme sogar noch den 3:1-Schlusspunkt setzen (91.).

Den Sieg wollten die nun drittplatzierten Spieler des SV Herbern II am Sonntag gebührend auf der Sim-Jü feiern. Trotz der vielen Verletzten: „Wir sind gut angekommen“, so der Kapitän erneut mit einem Lachen in der Stimme.

SVHII: Zurloh – Närdemann (38. Höring), Paschedag, Gremme (91. Overs) , Jäger, Kortendick, Gröne (46. Walters), Rahenbrock, Hülk, Mangold (79. Krysiak), Sondemann

Tore: 0:1 Hübener (23.), 1:1 Kortendick (44.), 1:2 Walters (57./Freistoß), 1:3 Gremme (91.)

Über den Autor
Volontär
Ist passionierter und aktiver Sportler aus dem schönen Bergischen Land und seit 2011, ursprünglich wegen des Studiums, im Ruhrgebiet unterwegs. Liebt die Kommunikation mit Menschen im Allgemeinen und das Aufschreiben ihrer Geschichten im Speziellen.
Zur Autorenseite
Janis Czymoch