Daniel Heitmann und der SV Herbern II haben ihr letztes Pflichtspiel vor drei Wochen absolviert. © Johanna Wiening
Fußball

SV Herbern II startet nach drei Wochen Pause wieder: „Die Unsicherheit ist da“

Vor drei Wochen hatte der SV Herbern II sein letztes Pflichtspiel gespielt - und ging als Tabellenführer in die zweiwöchige Pause. Nun will die Mannschaft von Daniel Heitmann dort anknüpfen.

Es war ein Saisonstart nach Maß für die Mannschaft des SV Herbern II. Nach fünf Spieltagen stand das Team an der Spitze der Fußball-Kreisliga A2 Münster und war noch ungeschlagen. Dementsprechend ungünstig kamen nun die zwei spielfreien Wochen.

Doch auch mit zwei Spielen weniger als die meisten Konkurrenten kann sich die Bilanz sehen lassen: Bevor die Mannschaft am Dienstag auswärts beim VfL Wolbeck II (Anpfiff: 20 Uhr, Brandhoveweg 97, Münster) wieder in den Spielbetrieb einsteigt, steht sie auf einem ansehnlichen dritten Tabellenplatz. Die Gegner hingegen sind aktuell auf einem Abstiegsplatz zu finden.

„Bei uns in der Liga sind alle Teams total gleich auf“

Als einfach sieht SVH-Trainer Daniel Heitmann die Partie aber nicht an. „Bei uns in der Liga sind alle Teams total gleich auf – das sieht man auch an den Ergebnissen der letzten Wochen“, so der Coach. „Außerdem ist das Spiel auswärts, unter der Woche – das wird sicherlich kein einfacher Durchmarsch.“

Außerdem kann Heitmann auch nicht sicher sagen, wo seine eigene Mannschaft aktuell steht. „Wir hatten ja einen richtig guten Lauf vor der Pause“, sagt der Trainer. „Aber wenn man so lange nicht gespielt hat, weiß man ja irgendwie nicht, wo man steht. Da ist die Unsicherheit natürlich schon da.“

Die lange spielfreie Zeit mitten in der Saison war für die Herberner ziemlich ungewohnt. Ursprünglich wollte Daniel Heitmann in der zweiwöchigen Pause auch noch wenigstens ein Testspiel ansetzen. „Darauf haben wir dann doch verzichtet“, so der Coach. „Wir haben die Zeit dann lieber genutzt, um Verletzte auszukurieren und auch der dritten Mannschaft hier und da zu helfen.“

Beides klappte mit Erfolg. So war beispielsweise Mirco Kortendick, eigentlich Spieler der Zweiten, der entscheidende Torschütze im Derby der dritten Mannschaften von SVH und WSC in der Kreisliga C. Und auch verletzungsmäßig haben die Herberner kaum noch Probleme.

Dementsprechend kann Daniel Heitmann am Dienstag in Wolbeck auf einen breiten Kader zurückgreifen. „Kilian (Höring, Anm. d. Red.) sitzt noch sein letztes Spiel Sperre ab“, berichtet der Trainer. „Dazu fehlt Matthis Hülk studienbedingt. Verletzt sind nur Marian Tüns und Tom-Louis Brinkmann. Wir haben das Spiel ja auf Wunsch von Wolbeck verlegt – das hätten wir nicht gemacht, wenn mehr gefehlt hätten.“

Und auch wenn der SV Herbern II im Titelrennen den Ball aktuell flach hält: Gewinnen will Daniel Heitmann natürlich trotzdem. Er sagt: „Wir wollen natürlich die drei Punkte holen und an unsere gute Serie anknüpfen.“ Sollte das klappen, bleiben die Herberner dem Tabellenführer Warendorfer SU definitiv auf den Fersen.

Über die Autorin
Redakteurin
Geboren im Münsterland, aber schnell verliebt in den Ruhrpott. Mit dem Herzen vor allem beim Fußball, aber auch begeistert von vielen anderen Sportarten. Seit 2018 bei Lensingmedia, seit 2020 Sportredakteurin.
Zur Autorenseite
Johanna Wiening