Anstatt den Verein zu verlassen, ist ein Spieler in Eintracht Wernes Offensive nun gesetzt. © Jura Weitzel
Fußball

Vom Fast-Abgang zum wichtigen Baustein: Offensivspieler überzeugt bei Eintracht Werne

Bei der Jagd nach einer Top-Platzierung baut Eintracht Wernes Trainer Aykut Kocabas vor allem auf seinen Angriff. Neben den besten Torschützen lobt er auch einen Spieler, der vor einem Jahr fast weg gewesen wäre.

Auch wenn das 1:1 zu Hause gegen den BV 09 Hamm am vergangenen Sonntag ein kleiner Dämpfer war: Eintracht Werne kann aktuell vor allem auf seine Offensive zählen. Der A-Ligist fuhr in den vergangenen Wochen unter anderem zwei hohe Auswärtssiege in Weddinghofen und Stockum ein. Zwar waren das Gegner vom unteren Ende der Tabelle – aber auch da muss die Angriffsmaschine erstmal laufen.

Trainer Aykut Kocabas ist ebenfalls zufrieden mit seinen Stürmern: „Die Jungs vorne drin sind wirklich gut in Form aktuell. Der Angriff ist eine unserer stärksten Waffen, und die wollen wir natürlich in jedem Spiel so gut es geht einsetzen.“

Viel Geschwindigkeit auf der linken Seite

Während sich vor allem Kapitän Enes Akyüz und Abdullah „Apo“ Sahin in den vergangenen Wochen in die Torschützenliste eingetragen haben, kommt ein weiterer Spieler in Aykut Kocabas‘ Bewertung gut weg: „Ibrahim Saadouni macht vielleicht selbst nicht so viele Tore, aber auf seiner Position links vorne ist er trotzdem sehr wichtig. Er bringt vor allem eine top Geschwindigkeit mit und kann unsere beiden zentralen Stürmer Enes und Apo sehr gut einsetzen.“

Bei Saadouni, Spitzname „Ibo“, ist vor allem bemerkenswert, dass er sich vor knapp einem Jahr noch mit Abwanderungsgedanken beschäftigte. Nachdem er diese verwarf, zählt er in dieser Saison zum Stammpersonal.

Ibrahim Saadouni ist ein wichtiger Bestandteil bei Eintracht Werne. © Jura Weitzel © Jura Weitzel

„Bei Ibo ging es damals darum, dass er vielleicht eher mit Freunden zusammen spielen wollte als bei uns. Aber wir haben das alles besprochen. Ibo hat dann gemerkt, dass es auch in einem ambitionierten Verein wie Eintracht Spaß machen kann, und dass er weiter hier spielen will“, schildert Aykut Kocabas seinen Austausch mit dem Spieler.

Kaum Ausfälle bei Eintracht Werne

Ob Ibrahim Saadouni seine Qualitäten auch am Sonntag beim Spitzenreiter VfL Mark (15 Uhr, Alfred-Krabs-Sportanlage) zeigen kann, ist laut Kocabas noch ungewiss: „Ibo ist aktuell leicht angeschlagen. Bei ihm wie bei Serkan Adas, der aus dem Urlaub zurückkommt, ist noch unklar, wie wir sie einsetzen können.“

Ansonsten arbeitet Aykut Kocabas aber seit Wochen mit einem recht stabilen Kader. Lediglich Torwart Daniel Rafalski fällt verletzungsbedingt noch länger aus, Samet Sahin ist dieses Wochenende noch gesperrt. Der Trainer kann auf seine Stammelf der vergangenen Wochen bauen.

„Zeigen, dass wir ganz vorne mithalten können“

Die Mannschaft geht auf jeden Fall ambitioniert in das schwierige Duell beim Verein aus Hamm: „Der VfL Mark ist ein sehr guter und disziplinierter Gegner. Aber wir haben am Wochenende mal die Chance, zu zeigen, dass wir mit den Mannschaften ganz vorne mithalten können. Das Spiel fängt bei 0:0 an und wir wollen da auswärts was mitnehmen. Gerade auch, weil wir zu Hause zuletzt Punkte haben liegen lassen.“ Eintrachts starke Offensive lässt zumindest auf ein attraktives Spiel hoffen.

Über den Autor