Annika Vogel erzielte den wichtigen Treffer für die SV Herbern Damen. © Helga Felgenträger
Fußball

„Zwei verschiedene Halbzeiten“: Detlef Mack lässt SV Herbern Damen gegen sein zweites Team spielen

Auch am Sonntag bestritten die Damen des SV Herbern wieder ein Spiel in der Saison-Vorbereitung. Besonders für Trainer Detlef Mack war es durchaus eine außergewöhnliche Partie.

Eigentlich war es für die Damen des SV Herbern am Sonntag ein Testspiel wie jedes andere auch. Die Bezirksliga-Mannschaft spielte auswärts bei der DJK Eintracht Coesfeld. Für Trainer Detlef Mack war es aber durchaus eine spezielle Partie.

Denn der Coach der Herberner Damen ist seit dem Sommer auch Trainer bei den neu gegründeten Damen der DJK. Aber wie trainiert man zwei Mannschaften, die gegeneinander spielen, gleichzeitig? „Gar nicht“, sagt Mack. „In Coesfeld habe ich einen Betreuer, der sich dann um die Mannschaft gekümmert hat. Herbern stand für mich im Fokus.“

Und die starteten alles andere als gut. „Ich war mit der ersten Halbzeit insgesamt einfach nicht zufrieden“, resümiert Detlef Mack. „Es lief einfach überhaupt nicht gut.“ Das spiegelte sich auch im Ergebnis wieder: Coesfeld führte zur Halbzeit bereits mit 1:0 (15.).

Eine offensichtliche Schwierigkeit der Herbernerinnen waren die Personalprobleme. „Uns haben ein paar Spielerinnen gefehlt“, sagt Detlef Mack. „Wir hatten auch keine Torhüterinnen dabei, was natürlich suboptimal war.“ Denn Platz im Tor teilten sich dann Annika Vogel und Neuzugang Laura Kühnhenrich.

In der zweiten Halbzeit schienen sich die Herbernerinnen aber mit dem fehlenden Personal arrangiert zu haben. „Da haben es die Mädels viel besser gemacht“, sagt Detlef Mack. „Da hat man gesehen, dass sie was können und es so langsam jetzt bergauf geht.“

Dafür belohnten sich die Herbernerinnen auch: Annika Vogel traf zum 1:1 (67.), was auch gleichzeitig den verdienten Endstand markierte.

Über die Autorin
Redakteurin
Geboren im Münsterland, aber schnell verliebt in den Ruhrpott. Mit dem Herzen vor allem beim Fußball, aber auch begeistert von vielen anderen Sportarten. Seit 2018 bei Lensingmedia, seit 2020 Sportredakteurin.
Zur Autorenseite
Johanna Wiening