370 Menschen wollen Leukämiekrankem helfen

Erfolgreiche Typisierungsaktion

Der 55-jährige Klaus aus Hamm leidet an Blutkrebs. Seine Familie und die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) stellten deswegen eine Typisierungsaktion in der Werner Barbaraschule auf die Beine. Die Resonanz war groß: 370 potenzielle Helfer ließen sich in die Datenbank aufnehmen - Bürgermeister inklusive.

Werne

von Kim Bußmann

, 25.01.2016, 05:49 Uhr / Lesedauer: 2 min
370 Menschen wollen Leukämiekrankem helfen

370 Menschen ließen sich bei der Aktion in Werne typisieren. Auch Bürgermeister Lothar Christ war dabei.

„Wir haben auf gute Resonanz gehofft. Aber dass so viele Leute kommen, ist natürlich der Hammer,“ zieht Cafer Yilmaz bereits nach einer halben Stunde der Typisierungsaktion ein kurzes Resümee. Allein in dieser Zeit waren über 70 neue potentielle Knochenmarkspender in die Turnhalle der Barbaraschule gekommen.

Auch Annika, die Tochter des an Blutkrebs erkrankten Klaus aus Hamm, für den die Aktion ins Leben gerufen worden ist, zeigte sich sichtlich erfreut. „Jetzt müssen wir nur noch hoffen, dass auch der Passende dabei ist“, sagte sie. Seit Wochen liefen jetzt die Vorbereitungen für den Tag der Typisierung. 

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So verlief die Typisierungsaktion in Werne

370 Menschen fanden am Wochenende den Weg in die Turnhalle der Barbaraschule und ließen sich von den dortigen Helfen typisieren. Die Aktion sollte mögliche Knochenmark-Spender für Bedürftige finden. Auch Bürgermeister Lothar Christ ließ sich Blut abnehmen. Sehen Sie hier einige Fotos von der erfolgreichen Aktion.
24.01.2016
/
370 Menschen ließen sich bei der Aktion in Werne typisieren.© Foto: Kim Bußmann
370 Menschen ließen sich bei der Aktion in Werne typisieren. Auch Bürgermeister Lothar Christ war dabei.© Foto: Kim Bußmann
370 Menschen ließen sich bei der Aktion in Werne typisieren.© Foto: Kim Bußmann
370 Menschen ließen sich bei der Aktion in Werne typisieren.© Foto: Kim Bußmann
370 Menschen ließen sich bei der Aktion in Werne typisieren.© Foto: Kim Bußmann
370 Menschen ließen sich bei der Aktion in Werne typisieren.© Foto: Kim Bußmann
370 Menschen ließen sich bei der Aktion in Werne typisieren.© Foto: Kim Bußmann
370 Menschen ließen sich bei der Aktion in Werne typisieren.© Foto: Kim Bußmann
370 Menschen ließen sich bei der Aktion in Werne typisieren.© Foto: Kim Bußmann
370 Menschen ließen sich bei der Aktion in Werne typisieren.© Foto: Kim Bußmann
Schlagworte Werne

Viele Werner, aber auch Hammer folgten dem Aufruf, so auch Kim Gareis: „Ich dachte erst, ich darf gar nicht spenden,“ sagte  die 17-Jährige. Sie hatte über den Verein Eintracht Werne von der Aktion erfahren. „Aber Knochenmark darf man ja ab 17 Spenden,“ erklärt sie. Neben vielen jungen Leuten kamen auch Familien und zeigten ihren Kindern, dass die Registrierung eine gute Sache ist.

Bürgermeister Lothar Christ ließ sich typisieren

„Ich dachte immer, ich wäre registriert, war ich aber gar nicht,“ erklärt Wernes Bürgermeister Lothar Christ. „Es ist eine so tolle Sache und man kann damit so viel Gutes tun." Außerdem bedankte er sich bei Eintracht Werne und der DKMS dafür, dass sie die Aktion auf die Beine gestellt hatten. Kurze Zeit später war auch er dann bereit, in die Deutsche Knochenmark Spenderdatei aufgenommen zu werden. Auch das Prinzenpaar des IWK, Melanie und Dirk, gab sein Blut für einen guten Zweck.

Für jede Registrierung benötigt die DKMS einen Betrag von 40 Euro. Besonders über die Geldspenden, die am Samstag zusammen kamen, freuten sich daher alle Beteiligten. „Wir haben heute 4375 Euro und einen Cent eingenommen. Das ist der Glückscent,“ sagte Klaus' Tochter Annika zum Abschluss des Tages.

Wattestäbchen zur Typisierung über die Internetseite der DKMS

Der Laden "Düt un Dat" hatte am Freitag Waffeln verkauft und 50 Prozent Rabatt auf alle Produkte gegeben, dabei kamen schon 777 Euro zusammen. Aber auch während des Spendenaufrufes davor hatte die Gruppe eine Menge Geld gesammelt. 4406 Euro. Dafür seien alle sehr dankbar, so Cafer Yilmaz. 

370 typisierte Spender, so lautete das Endresultat.

Wer die Typisierungsaktion verpasst hat kann sich im Internet auf der Seite der DKMS ein Wattestäbchen zur Typisierung schicken lassen. 

Lesen Sie jetzt