71-Jähriger erzählt vom Tanzsaal und Fischerhof

Evenkamp-Serie

In der dieser Folge der Evenkamp-Serie erinnert Raimund Langer an den Fischerhof, wo er 25 Jahre gewohnt hat. An die Sportfreunde, die später im WSC aufgegangen sind. Und an die Gaststätte mit Tanzsaal, die sein späteres Leben prägten. Das sind seine Erinnerungen.

EVENKAMP

, 30.07.2016, 05:30 Uhr / Lesedauer: 3 min

Raimund Langer (71) ist mitten in der Kolonie aufgewachsen: Im Fischerhof an der Lippestraße wohnte er ein Vierteljahrhundert. Die Gaststätte mit Fest- und Tanzsaal, Bühne, Lebensmittelgeschäft, großem Dachboden und Gewölbekeller kannte er wie seine Westentasche. "Hier ist mein Faible für Antiquitäten geweckt worden", sagt der heutige Sammler.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Evenkamp-Serie: Erinnerungen an den Fischerhof

Für unsere Evenkamp-Serie haben wir unsere Leser um Erinnerungen und Fotos an die alte Kolonie gebeten. Dies sind die Bilder, die an den Fischerhof und an die Gaststätte mit Tanzsaal erinnern.
25.07.2016
/
Der Fischerhof mit Gaststätte und Festsaal war im Evenkamp ein beliebter Treffpunkt. Hier wurden Familienfeste gefeiert und trafen sich die Vereine.© Foto: Archiv Ruhr Nachrichten
Ein altes Bild vom Fischerhof: Einst hatte August Potthast das Restaurant mit großem Festsaal geführt.© Foto: Archiv Raimund Langer
Rechts der Fischerhof und im Hintergrund das Schild des alten Lippestadions: Heute stehen im ehemaligen Stadion Garagen.© Foto: Archiv Ruhr Nachrichten
Die letzten Tage des Fischerhofs. Noch stehen die Tribünen des Lippestadions, das 1991 abgerissen wurde.© Foto: Archiv Ruhr Nachrichten
Der Sportplatz des VFL Werne stand oft unter Wasser. Die Lippe führte damals des öfteren Hochwasser.© Foto: Archiv Stadtmuseum
Das Restaurant Potthast und späterer Fischerhof von der Lippe aus gesehen. Im Vordergrund das Lippestadion.© Foto: Archiv Ruhr Nachrichten
Die alte Gaststätte Fischerhof wurde später zur Diskothek Deele umgebaut. Hier ging es in den Siebziger Jahren heiß her.© Foto: Philip Watson
Die Wiege der Sportfreunde liegt im "Haus Tellenbach" an der Lippestraße, spätere Gaststätte Rust.© Foto: Archiv Stadtmuseum
Die alten Glasfenster des Fischerhofs mit Motiven aus dem Fußball und Bergbau hatte Raimund Langer 2006 dem Museum überreicht - für die Ausstellung "Werner Fußballgeschichte".© Foto: Archiv Raimund Langer
Die Schülermannschaft des VfL Werne 1956/1957: v. l. Werner Gobin, Karl-Heinz Osthues, Schmidt, Axel Arnold, Günther Beier, Klaus Kramer, Raimund Langer, Bertram Schneider, Dömland, Seifert, Peter Hinnah. Raimund Langer hält das Bild der alten Schülermannschaftr in der Hand.© Foto: Helga Felgenträger
© Foto: Archiv Raimund Langer
Raimund Langer besuchte den Kindergarten in der Notkirche. Sie stand im heutigen Beckingsbusch.© Foto: Archiv Raimund Langer
Die Eltern Wilhelm und Josephine Langer im Garten des Fischerhof-Gebäudes. Rechts im Bild Bernhard Zurstraßen.© Foto: Archiv Raimund Langer
Raimund Langer mit Ehefrau Hedwig, geborene Wortmann, und seiner Nichte. Das Bild wurde 1970 gemacht.© Foto: Archiv Raimund Langer
Die Schülermannschaft des VfL Werne 1956/1957: v. l. Werner Gobin, Karl-Heinz Osthues, Schmidt, Axel Arnold, Günther Beier, Klaus Kramer, Raimund Langer, Bertram Schneider, Dömland, Seifert, Peter Hinnah.© Foto: Archiv Langer
1500 Zuschauer zählte das Lippestadion 1971 bei der Begegnung VfL Werne gegen Borussia Dortmund. Im Bild (v. l.): Rasovic, Schäper, Mietz, Bertram, Peehs, Schütz und Langer.© Foto: Archiv Raimund Langer
Stadtmeister war Raimund Langer mit seinem Kegelclub Flotte Jungs 1973: v.l. stehend: Schindler, Lange, Habeck, Quante, Wuttke, Decker und kniend Rutkowski, Böcker, Wischna.© Foto: Krizanowski
Die Wurzeln der Sportfreunde Werne-West 67 liegen im Evenkamp. Hier ein Bild aus dem Jahre 1968 (v.l., zweiter Vorsitzender Reinhold Lorenz, Geschäftsführer Ferdinand Schwerdt, Vorsitzender Karl-Heinz Henser, 2. Geschäftsführer Dieter Wischna und Hauptkassierer Udo Feltes).© Foto: Felgenträger (Repro)
Die alte Gaststätte Fischerhof wurde später zur Diskothek Deele umgebaut. Hier ging es in den 70er-Jahren heiß her.© Foto: Philip Watson
Die Wiege der Sportfreunde liegt im "Haus Tellenbach" an der Lippestraße, spätere Gaststätte Rust.© Archivfoto: Stadtmuseum
Die alten Glasfenster des Fischerhofs mit Motiven aus dem Fußball und Bergbau hatte Raimund Langer 2006 dem Museum überreicht - für die Ausstellung "Werner Fußballgeschichte".© Archivfoto: Raimund Langer
Die Schülermannschaft des VfL Werne 1956/1957: v. l. Werner Gobin, Karl-Heinz Osthues, Schmidt, Axel Arnold, Günther Beier, Klaus Kramer, Raimund Langer, Bertram Schneider, Dömland, Seifert, Peter Hinnah. Raimund Langer hält das Bild der alten Schülermannschaftr in der Hand.© Foto: Helga Felgenträger
Raimung Langer erinnert sich in unserer Serie an die Evenkamp-Kolonie. Dieses Bild hat er uns zur Verfügung gestellt.© Archivfoto: Raimund Langer
Raimund Langer besuchte den Kindergarten in der Notkirche. Sie stand im heutigen Beckingsbusch.© Archivfoto: Raimund Langer
Die Eltern Wilhelm und Josephine Langer im Garten des Fischerhof-Gebäudes. Rechts im Bild Bernhard Zurstraßen.© Archivfoto: Raimund Langer
Raimund Langer mit Ehefrau Hedwig, geborene Wortmann, und seiner Nichte. Das Bild wurde 1970 gemacht.© Archivfoto: Raimund Langer
Die Schülermannschaft des VfL Werne 1956/1957: v. l. Werner Gobin, Karl-Heinz Osthues, Schmidt, Axel Arnold, Günther Beier, Klaus Kramer, Raimund Langer, Bertram Schneider, Dömland, Seifert, Peter Hinnah.© Archivfoto: Raimund Langer
1500 Zuschauer zählte das Lippestadion 1971 bei der Begegnung VfL Werne gegen Borussia Dortmund. Im Bild (v. l.): Rasovic, Schäper, Mietz, Bertram, Peehs, Schütz und Langer.© Archivfoto: Raimund Langer
Stadtmeister war Raimund Langer mit seinem Kegelclub Flotte Jungs 1973: v.l. stehend: Schindler, Lange, Habeck, Quante, Wuttke, Decker und kniend Rutkowski, Böcker, Wischna.© Archivfoto: Krizanowski
Die Wurzeln der Sportfreunde Werne-West 67 liegen im Evenkamp. Hier ein Bild aus dem Jahre 1968 (v.l., zweiter Vorsitzender Reinhold Lorenz, Geschäftsführer Ferdinand Schwerdt, Vorsitzender Karl-Heinz Henser, 2. Geschäftsführer Dieter Wischna und Hauptkassierer Udo Feltes).© Repro Felgenträger
Schlagworte

Im Gewölbekeller des Fischerhofs trieb er sich umher, stöberte zwischen den Fässern für das Frischgezapfte, das über Schläuche zum Bierhahn in der Wirtschaft geführt wurde. Auf dem großen Dachboden stand altes Mobiliar aus dem Gasthaus. "Richtig urig sah das aus." Er denkt gerne an diese Zeit zurück.

Unten war die Wirtschaft mit Tanzsaal und Bühne, und oben drüber wohnte die Familie Langer. "Ich schaute den Musikern an der Balustrade zu, wie sie zur Tanzmusik aufspielten." Onkel Emil, einer der Wirtsleute, hatte am Wochenende Musiker zu Gast. "Er war ein weißhaariger älterer Herr, sehr gesittet", erzählt er. Raimund Langer kannte viele Wirte. Auch der spätere Vereinswirt des VfL Werne 27, Heinz Beyer, bediente im Fischerhof, bevor er an der Stockumer Straße sein eigenes Lokal eröffnete.

Die Gironi-Gaststätten

"Gironi dürfte auch noch vielen Werner Bürgern bekannt sein", meint Langer. Gironi hatte mehrere Gaststätten. Nach dem Fischerhof baute er sich den Laden des Baustoffhändlers Jürgen Rabe (Lippestraße) zur Kneipe um, und später hatte er eine eigene Wirtschaft an der Brachtstraße. Als Kind und Jugendlicher war Raimund Langer meist auf dem Bolzplatz an der Lippe zu finden.

Mit neun Jahren trat er in den VfL ein, spielte in der Schülermannschaft und später in der dritten Mannschaft. "In die Erste kam ich nicht rein." Er war enttäuscht und wechselte 1965 für ein Jahr nach Stockum. Danach trieb ihn eine neue Idee um.

Gemeinsam mit anderen Evenkämper Fußballfans gründete er eine Thekenmannschaft bei Tellenbach, spätere Gaststätte Rust an der Lippestraße. "Wir waren eine wilde Truppe." Sie spielten gegen andere Thekenmannschaften aus Rünthe, gegen den damaligen SSV und die zweite Mannschaft des VfL. Dann reifte die Idee zu einem neuen Verein immer mehr.

Gründung des Fußballvereins im Jahr 1967

Am 1. Juni 1967 gründeten sie dann im "Haus Tellenbach" den Fußballverein "Sportfreunde 67 Werne-West". Ein Jahr später zog der Verein mit seinem Vereinslokal ins "Haus Havers" an der Selmer Landstraße. Vorsitzender war Karl-Heinz Henser. Raimund Langer übernahm als Trainer bei den Sportfreunden in den 80er-Jahren die dritte und zweite Mannschaft.

In den 90er-Jahren kam er wieder zurück zum VfL Werne. Zu jener Zeit war der Fischerhof schon dem Erdboden gleichgemacht worden. Doch rechtzeitig hatte der Antiquitäten-Sammler die Bronze-Fenster mit Motiven aus dem Fußball und Bergbau gerettet. "Sie durften nicht auf den Schutt", hatte er sich geschworen und sie dem Museum 2006 für die Ausstellung "Werner Fußballgeschichte" übergeben.

Zur Person: Raimund Langer

Raimund Langer wurde am 2. April 1945 im Fischerhof an der Lippestraße geboren. Mit seinen Eltern Josephine und Wilhelm Langer lebte er in der oberen Wohnung des Fischerhofs, zuvor Restaurant Potthast. Die Mutter von August Potthast wohnte mit im Haus.

Viele Wirte hat Raimund Langer im Fischerhof erlebt: Schweer, Plachetka, Kubaum, Onkel Emil, Gironi, Heinz Beyer, Baron. 1967 gründete er mit anderen Evenkämpern "Sportfreunde Werne-West 67". Seit 2011 ist er Vorsitzender des SoVD.

Hintergrund: Wiege der Sportsfreunde

Auf eine lange Tradition blickt der Fußballsport.

  • VfL Werne gründete sich auf Initiative der Bergleute 1927.
  • BSG Rother ging 1962 aus der Betriebsgemeinschaft Rother, ehemalige Schnapsfabrik, hervor.
  • Eintracht Werne 27/67: Hier verschmolzen 2007 die Vereine VfL Werne und BSG Rother.
  • Sportfreunde 67 Werne-West gründete sich aus einer Thekenmannschaft 1967 im "Haus Tellenbach" an der Lippestraße.
  • SSV Werne 16/25 (Spiel- und Sportverein Werne e. V. 16/25) war einst der Zusammenschluss der Sportvereine Werne (SV Werne 16) und der Spielvereinigung Werne (SpVg Werne 16/25).
  • WSC 2000: Im Werner Sport Club 2000 e. V. fusionierten am 7. Dezember 1999 die beiden Vereine Sportfreunde 67 Werne-West und der SSV Werne 16/25.

Erinnerungen gesucht

Es gibt kaum einen Stadtteil in Werne, in dem die Menschen mit so viel Herzblut über alte Zeiten sprechen. Die Evenkämper waren stolz auf ihren Bezirk. Wir möchten die alten Zeiten wieder aufleben lassen und freuen uns, wenn Sie uns Ihre Geschichte erzählen und uns alte Fotos zur Verfügung stellen: Wer erinnert sich noch an „Lippe in Flammen“?

Schreiben Sie eine E-Mail an Helga.Felgentraeger@mdhl.de oder rufen Sie uns an unter Tel. (02389) 98 29 10.

Die Evenkamp-Serie
Die Kolonie im Evenkamp: Als der Georgs-Marien-Bergwerks- und Hüttenverein (Osnabrück) 1911 die Zechensiedlung baute, nahm die Bevölkerung in der alten Bauerschaft explosionsartig zu. Aufgrund der Einwanderungswelle der Bergarbeiter entwickelte sich eine Infrastruktur – um die die jetzigen Evenkämper die früheren Bewohner heute noch beneiden.

Mit dem jüngsten Abriss der 100 Jahre alten Weihbachschule an der Stockumer Straße ist wieder ein Stück Evenkamp verloren gegangen. Aus diesem Anlass blicken wir auf die Geschichte der einstigen Kolonie zurück und stellen in loser Reihenfolge Zeitzeugen der Bergarbeitersiedlung vor. 

 

Lesen Sie jetzt