Die Blutspende dauerte für einige Werner Ende November zu lange. © picture alliance/dpa
Blutspende in Werne

Ärger bei Blutspende: „Mit solchen Dingen werden treue Blutspender vergrault“

Eigentlich wollte Winfried Vorbeck (56) nur etwas Gutes tun und beim Deutschen Roten Kreuz (DRK) in Werne Blut spenden. Eine Sache hielt ihn aber davon ab. Ein Problem, das dem DRK bekannt ist.

Ich habe über 100 mal Blut gespendet, aber mit solchen Dingen werden treue Blutspender vergrault“, sagt Winfried Vorbeck (56) aus Stockum. Gemeinsam mit seiner Frau und seinem Sohn wollte er am 27. November (Freitag) beim DRK in Werne Blut spenden. Aufgrund der langen Warteschlange vor dem Gebäude des DRK entschied sich Vorbeck dann doch dagegen. Bereits im September hatte der 56-Jährige in Werne Blut gespendet. Eine Stunde habe er damals warten müssen, bis die ersten Untersuchungen losgingen, berichtet er.

DRK arbeitet an Blutspende-Terminvergabe

Blutspenden in Corona-Zeiten sind nötig

Über die Autorin
Freier Mitarbeiter
Neben dem Journalistik-Studium unterstützt Charlotte Schuster die Redaktion in Werne. Im Sommer 2020 hat sie ein Praktikum bei den Ruhr Nachrichten absolviert, welches ihr die schönen Seiten des Lokaljournalismus gezeigt hat.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.