Angelika Milster präsentiert sich im Kolpinghaus als Diva des Musicals

Musical im Kolpinghaus

Mit ihrem Programm „Milster singt Musical“ gastierte Angelika Milster am Samstag im Kolpinghaus an der Alten Münsterstraße. Und die Diva präsentierte sich dabei vielseitig.

Werne

, 05.01.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Angelika Milster präsentiert sich im Kolpinghaus als Diva des Musicals

Angelika Milster präsentierte ihr Programm „Milster singt Musical“ in Werne. © Claudia Hurek

In ihrem Alter könne sie keine Jennifer Grey mehr spielen, die sich, wie im Film Dirty Dancing, in die starken Arme von Patrick Swayze wirft, erklärte Angelika Milster. „Da bin ich schon eher Norma Desmond aus dem Filmdrama Boulevard der Dämmerung.“ Mit dem koketten Hinweis an das Publikum „ich arbeite daran“ spielte sie auf eine Liedzeile an, in der es da heißt: Sie vergessen mich nie.

Am Samstagabend trat die „Diva des Musicals“, so ist es auf ihrer Homepage zu lesen, mit ihrem Konzertprogramm „Milster singt Musical“ im Kolpingsaal auf. Auf der Bühne lediglich ein Klavier für den Pianisten, der die Künstlerin während ihrer Tournee begleitet und ein einsamer Mikrofonständer; kein unnötiger Schnickschnack, der das Publikum ablenken könnte. Dies wäre auch gar nicht möglich. Die Diva in eleganter Abendrobe füllte die Bühne stimmgewaltig aus.

Von Evita bis West Side Story

Milster nahm ihr Publikum in dem gut zweistündigen Konzert, das nur durch eine kurze Pause unterbrochen wurde, mit auf eine musikalische Reise in die Welt der schönsten Musicals der vergangenen Jahrzehnte. Von „Cabaret“ über „die Schöne und das Biest“, von „Evita“ über den „Kuss der Spinnenfrau“ bis hin zur „Eiskönigin“ und der „West Side Story“ - hier hat jeder Besucher sein persönliches Highlight gefunden.

Jetzt lesen

Milster ist eine vielseitige Künstlerin, die nicht nur auf den Brettern, die die Welt bedeuten, sondern auch im Fernsehen zu Hause ist. Bereits für ihre erste Filmrolle erhielt sie 1975 den Ernst-Lubisch-Preis. Im Jahr 1983 übernahm sie im Musical „Cats“ die Rolle der Grizabella, einer sehr alten Katze auf der Suche nach Akzeptanz bei den Jüngeren. Das Lied „Erinnerung“ machte sie dann zum Musicalstar. Vielen Fernsehzuschauern dürfte sie aus diversen Serien, wie zum Beispiel der Landarzt oder auch Mama ist unmöglich bekannt sein.

Milster erfüllt Erwartungen des Publikums

„Ich wusste gar nicht, dass Frau Milster auch Fernsehen gemacht hat“, so eine Zuschauerin aus Werne vor dem Konzert. „Ich bin begeistert von ihrer Stimme und freue mich sehr, sie endlich einmal live zu sehen und vor allem zu hören.“ Applaudierte das Publikum bei den ersten Liedern noch recht verhalten, holte sich die Diva mit dem Lied „Wein‘ nicht um mich Argentinien“, verdient deutlich stärkeren Applaus und die ersten Bravorufe ab.

Wer die Welt des Musicals mag, war bei diesem Konzert genau richtig. „Genauso wie ich es erwartet habe“, sagte eine Besucherin aus Münster, die sich gemeinsam mit ihrem Ehemann schon seit Wochen auf Angelika Milster gefreut hat. „Wir sind Musicalfans, da muss man schon mit seiner Stimme das Publikum verzaubern können. Das hat Frau Milster heute geschafft.“

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt