Aufregung wegen großem Feuer in Garten

Nahe der Selmer Landstraße

Das Verbrennen von großen Mengen Holz auf dem eigenen Grundstück bei 35 Grad Außentemperatur ist grundsätzlich keine gute Idee. Zudem ist es auch gar nicht erlaubt. Ein Werner hat es am Mittwochabend dennoch getan - und damit für viel Aufregung bei Autofahrern und Arbeit für die Freiwillige Feuerwehr gesorgt.

WERNE

, 21.07.2016, 10:08 Uhr / Lesedauer: 1 min

Von mindestens vier Meter hohen Flammen, die von einem Privatgrundstück schlügen, berichteten Autofahrer auf der Selmer Landstraße westlich der Innenstadt der Feuerwehr-Leitstelle. Auch andere Passanten, die nahe der Straße Moorbecke unterwegs waren, gerieten in Aufruhr. "Aufgrund der Größe der Feuersäule befürchteten die Anrufer, dass ein ein Gebäude in Flammen steht", sagte am Donnerstagmorgen Löschzugführer Bodo Bernsdorf.

Warnung vor einem Flächenbrand

Gegen 17 Uhr trafen die Einsatzkräfte am Brandort ein. Die Flammen seien zu diesem Zeitpunkt schon deutlich kleiner als zunächst befürchtet gewesen. Jedoch seien eine Hecke und ein Baum angesengt gewesen. Das Feuer - der Eigentümer verbrannte altes Holz in großen Mengen - konnte die Feuerwehr schnell in den Griff bekommen. Jedoch sei der Verursacher der ganzen Aufregung nicht sehr einsichtig gewesen.

Im schlimmsten Fall hätten die Flammen an einem so heißen Tag wie Mittwoch jedoch auf ein angrenzendes Weizenfeld übergreifen können, weist Löschzugführer Bernsdorf hin. "Dann wäre es zu einem Flächenbrand gekommen."

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt