Bauarbeiten könnten weitere Brunnen freilegen

Stadtarchiv

Der Brunnen in der Magdalenenstraße, der plötzlich den Bauarbeitern im Weg stand, kam für Heimatforscher Berthold Ostrop nicht überraschend.

WERNE

von Von Helga Felgenträger

, 09.05.2011, 17:03 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wilko Böcker, Berthold Ostrop und Gisbert Bensch schauen sich den Brunnenplan der Steinstraße an. An vier Stellen weist der Plan in der Steinstraße und Markt einen Brunnen auf.

Wilko Böcker, Berthold Ostrop und Gisbert Bensch schauen sich den Brunnenplan der Steinstraße an. An vier Stellen weist der Plan in der Steinstraße und Markt einen Brunnen auf.

Doch offensichtlich ist der Standort vor Telgmann überholt, hakte Böcker ein. Hier seien bereits vier Hausanschlüsse verlegt worden und ein Brunnenschacht sei nicht aufgespürt worden. Vermutlich existieren nicht mehr alle, wurden einige bereits bei den Kanalbauarbeiten vor 100 Jahren abgerissen. Trotzdem werde die Aufzeichnung ernst genommen, betont Bensch. Schon aus Sicherheitsgründen werde jedem Hinweis nachgegangen. Denn an zwei Standorten – zwischen Hussel und Overmann sowie Steinstraße 16 vor der Boutique BE 16 – ziehen die Bauarbeiten noch vorbei.Bei seinen Aufzeichnungen machte Ostrop weitere interessante Entdeckungen. Dass beispielsweise die Magdalenenstraße vor 1921 Kirchstraße hieß und vor Bücher Beckmann ein richtiger Platz angelegt war. Er erinnert an das Hospital zum Heiligen Geist, das 1468 an der Ecke Magdalenenstraße/ Kleine Burgstraße entstanden ist.

Lesen Sie jetzt