Bauen in Werne

Bauland in Werne: Neue Fläche in Horst rückt für Häuslebauer in den Fokus

Grundstücke für Häuslebauer sind vielerorts rar. Doch in Werne-Horst soll künftig eine weitere Fläche als Bauland ausgewiesen werden. Dabei rückt eine neue Fläche in den Fokus der Planungen.
In Werne-Horst soll ein neues Bauland entstehen. Dafür hat sich die Stadtverwaltung mehrere geeignete Flächen angeschaut. © picture alliance/dpa

Vor zehn Jahren wurde ein kleines Baugebiet in Werne-Horst entwickelt. Nun soll nach dem Gebiet Waterfohr ein neues Bauland im Zentrum von Horst entstehen. Hintergrund ist die erhöhte Nachfrage von Bürgerinnen und Bürgern aus dem Ortsteil, hier ein Haus bauen zu wollen. Dafür hat die Stadtverwaltung sich mehrere landwirtschaftliche Flächen angeschaut.

Dabei rückt eine neue Fläche in den Fokus, wie Gabriele Stolbrink, Leiterin der Abteilung Stadtentwicklung der Stadt Werne, im Bezirksausschuss am Mittwoch (10. November) erklärte. Demnach habe die Stadtverwaltung insgesamt sechs geeignete Flächen anhand der Kriterien verkehrliche Anbindung, Emissionsprobleme, Lärm, Erschließung und Entwässerung analysiert.

15 Bauplätze in Werne-Horst vorgesehen

Eine Fläche habe sich dabei als „besonders geeignet“ dargestellt, so Stolbrink. Allerdings wird es hier künftig kein neues Bauland geben. Denn: „Es ist am Eigentümer gescheitert. Die Gespräche sind nicht erfolgreich verlaufen.“ Man habe unterschiedliche Preisvorstellungen gehabt. Weil dieser Eigentümer nicht verkaufen wollte, rückt nun eine neue, derzeit landwirtschaftlich genutzte Fläche in den Fokus.

Dabei, so Stolbrink weiter, seien die Rahmenbedingungen – insbesondere mit Blick auf die Entwässerung – nicht optimal. Geplant ist ein neues Baugebiet ähnlich wie im Waterfohr auf einer Fläche von 1,5 Hektar. Das entspricht laut Stolbrink etwa 15 Bauplätzen für Ein- und Zweifamilienhäuser.

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.