Baustelle Bonenstraße nach Stolperstart im Zeitplan

Trotz Spundwand

Nach dem Stolperstart in der Vorwoche gibt es Entwarnung: Bei der zweiten Baustellenbesprechung an der Bonenstraße in Werne waren am Donnerstag alle Beteiligten optimistisch. Trotz Spundwand und Dauerregen in den ersten Tagen der Kanalbauarbeiten liege man "voll im Plan“, hieß es. Ab Montag startet noch ein zweiter Arbeitstrupp.

WERNE

, 03.08.2017, 18:58 Uhr / Lesedauer: 1 min
Baustelle Bonenstraße nach Stolperstart im Zeitplan

Nach dem Rohrbruch vom Wochenanfang waren die Arbeiter auch am Mittwoch noch mit Reparaturarbeiten im Bereich Bült/Straße am Markt beschäftigt.

Die unterirdische Spundwand, auf die Arbeiter in der ersten Woche der Innenstadtsanierung gestoßen waren, steht noch. „Und sie wird auch im Boden bleiben“, so Böcker. Beim Verlegen der neuen Hausanschlüsse habe man sich an der Wand – offenbar eine Hinterlassenschaft beim Bau der Tiefgarage in den 1980er-Jahren – entlanggearbeitet. „Wir hätten es mit unseren kleinen Geräten auch gar nicht geschafft, sie aus dem Boden zu heben“, sagte Böcker. „Das hätte hier Erschütterungen gegeben.“

Nach dem Knotenpunkt zwischen Ueter, Düt und Dat und der Gasse Kirchhof, hatten sich die Arbeiter am Donnerstag bereits in die Gasse vorgearbeitet und sie vorerst für Innenstadtbesucher abgeriegelt. Am Freitag soll der Baubereich wieder etwas zusammengerückt werden, sodass Fußgänger die Gasse am Wochenende passieren können.

Zweiter Arbeitstrupp startet am Montag

Am Montag startet ein zweiter Trupp, der parallel zu den Arbeiten im Kirchhof in der Bonenstraße weitermacht. Auch hier sollen Fußgänger die Baugruben problemlos umgehen können. Paketlieferanten allerdings sollten während der Bauzeit nicht über den Bült in die Bonenstraße fahren, sondern ab Kreisverkehr am Kino bis zum Moormannplatz.

„Entsprechende Hinweisschilder werden wir am Bült aufstellen“, kündigte Wilko Böcker am Donnerstag an. Das Verbot gilt hauptsächlich für den Post-, nicht aber für den Lieferverkehr der angrenzenden Geschäfte. In den verbleibenden drei Ferienwochen geht es laut Böcker nun darum, die Frage zu klären: „Wie takten wir welche Kolonne?“ Erste Antworten liefert vielleicht schon die nächste Baubesprechung.

Jetzt lesen

Nächste Baubesprechung
Jeden Donnerstag bietet die Verwaltung allen Bürgern die Möglichkeit, mit Fragen und Anregungen ins Baubüro zu kommen. Der nächste Termin ist der 10. August. 16 bis 17 Uhr im Baubüro an der Bonenstraße 5, ehemaliges Reisebüro Wagner.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Eintracht Braunschweig
„Werne bleibt meine Heimat“ - Kurtulus Öztürk findet eine neue Herausforderung in Braunschweig