Nach Beiß-Attacke: Schäferhund-Halter meldet sich bei Besitzern von „Paul“

rnHund verletzt

Eine folgenschwere Begegnung hatte Golden Retriever Paul vor zehn Tagen mit einem Schäferhund. Nun sind wenigstens die finanziellen Folgen geklärt. Der Schäferhund-Halter hat sich gemeldet.

Werne

, 30.06.2019, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Zum Hintergrund: Mutter und Tochter waren über das verlängerte Fronleichnam-Wochenende von Bayern nach Werne gereist. Abends gingen Dorothea B. (50) und ihre Tochter Jennifer (25; Namen von der Redaktion geändert) mit dem zweijährigen Rüden Paul im Stadtpark spazieren.

Dort kam es zur folgenschweren Begegnung mit einem Schäferhund, der den Golden Retriever gebissen hat. In der ganzen Aufregung hatten Mutter und Tochter vergessen, sich die Personalien des anderen Hundefreundes geben zu lassen.

Mutter und Tochter mit dem zweijährigen Paul.

Mutter und Tochter mit dem zweijährigen Paul. © Familie B.

Um nicht auf den Tierarztkosten von mindestens 450 Euro sitzen zu bleiben, starteten die beiden Besucherinnen aus Bayern über dieses Medienhaus einen Aufruf. Sie suchten den Schäferhund-Halter, der ja sicherlich eine Hundehaftpflicht habe und so den finanziellen Schaden begleichen könne. Die Redaktion bot an, den Vermittler zu spielen, falls der Gesuchte sich meldet.

Und tatsächlich: Ende der Woche ging in der Redaktion das Telefon. Der Halter des besagten Schäferhundes war am Telefon. Besser gesagt: „Ich bin der Bruder und habe den Hund ausgeführt, der aber meiner Schwester gehört.“

Schäferhund hat zu heftig auf den anderen Rüden reagiert

Namentlich wollte der junge Mann nicht in die Öffentlichkeit, sagte aber, dass der Schäferhund eigentlich friedlich anderen Hunden gegenüber sei. Dieses Mal habe er leider zu heftig auf den anderen Rüden, nämlich Paul, reagiert. Ja, und eine Versicherung sei vorhanden. Man wolle gerne mit den Besitzern von Paul in Kontakt treten.

Jetzt lesen

Den Suchartikel dieser Redaktion, sowohl online als auch in der Tageszeitung, habe er nicht selbst gesehen, „sondern ein Freund hat mir den Artikel zugeschickt“. Daraufhin sei klar gewesen, dass er und seine Schwester sich ihrer Verantwortung stellen wollten.

Freude darüber, dass sich der andere Hundehalter gemeldet hat

Über diese Sachlage haben wir Dorothea B. wenig später informiert: „Ach wie schön, damit versüßen Sie mir das Wochenende“, kommentierte die 50-Jährige die gute Nachricht aus Werne. Sie habe kaum noch damit gerechnet, dass sich jemand melden würde.

Nun könne es wenigstens zur Regelung des finanziellen Schadens kommen. Denn obwohl es Paul gut geht, wie Dorothea B. sagt, „waren wir noch am vergangenen Donnerstag beim Tierarzt. Die Wunde konnte damals nicht genäht werden und verheilt entsprechend langsam.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt