Betrunkener Gelsenkirchener pinkelt in Eurobahn

Bundespolizei ermittelt

Diese Bahnfahrt könnte für einen 52-jährigen Gelsenkirchener ein böses Nachspiel haben: Am Montagmittag war der Mann in der Eurobahn, die von Münster aus auch über Werne fährt, unterwegs nach Dortmund. Weil alle Toiletten defekt waren, pinkelte er einfach in den Zug. Doch das war nicht alles.

DORTMUND

30.08.2016, 11:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eine Eurobahn.

Eine Eurobahn.

Wie die Bundespolizei am Dienstag in einer Pressemitteilung schreibt, spielte sich die durchaus denkwürdige Bahnfahrt am Montagmittag ab. Der Reihe nach: Der 52-jährige Mann aus Gelsenkirchen fuhr gegen 11.45 Uhr mit der Eurobahn von Münster nach Dortmund.

Nach der Fahrausweiskontrolle fragte der Mann den Zugbegleiter nach einer Toilette im Zug. Mit dem Hinweis, dass diese zurzeit defekt sei, der Zug jedoch in wenigen Minuten den Dortmunder Hauptbahnhof erreicht und er dort eine Toilette nutzen kann, war das Gespräch eigentlich beendet. Doch damit ging es erst so richtig los. 

Nach Angaben des Zugbegleiters behinderte der 52-Jährige beim Halt des Zuges in Kirchderne bewusst die Schließung der Zugtür und verhinderte somit die Weiterfahrt. Der Grund: Der Gelsenkirchener urinierte ungeniert im Einstiegsbereich, so die Bundespolizei.

Im weiteren Verlauf rauchte er im Zug, legte seine Füße auf die Sitze und provozierte den Zugbegleiter dahingehend, dass er mit den Füßen auf den Sitzen herumtrampelte. Anschließend folgten Beleidigungen und eine Kraftdemonstration, indem er den Eurobahnmitarbeiter schmerzhaft an seinem Unterarm festhielt.

Am Dortmunder Hauptbahnhof klickten dann die Handschellen. Bundespolizisten führten den aggressiven Fahrgast ab. Gegen den Gelsenkirchener wurden Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung, Beleidigung und Verunreinigung des Zuges (Ordnungswidrigkeit) eingeleitet. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,58 Promille.

Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen konnte der 52-Jährige die Wache verlassen. Der 44-jährige Zugbegleiter stellte Strafantrag. 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt