Mit Video: „Boogielicious“ auf Kirchhof in Werne - Kleines Publikum swingt begeistert mit

Konzert Kirchhof

Lange mussten die Kulturfans in Werne darauf warten: Doch am Freitag fand wieder ein musikalisches Highlight unter freiem Himmel statt. Was die Zuschauerzahl angeht, gab es bei „Boogielicious“ aber noch Luft nach oben.

Werne

, 10.07.2021, 15:25 Uhr / Lesedauer: 2 min
Das Duo „Boogielicious“ heizte den Zuschauern am Freitagabend auf dem Kirchhof in Werne ein. Das - wenn auch - kleine Publikum freute sich über das erste Open-Air-Konzert dieser Art in der Corona-Krise.

Das Duo „Boogielicious“ heizte den Zuschauern am Freitagabend auf dem Kirchhof in Werne ein. Das - wenn auch - kleine Publikum freute sich über das erste Open-Air-Konzert dieser Art in der Corona-Krise. © Günther Goldstein

„Wir haben die Türe weit geöffnet“, sagte Hubertus Waterhues, „aber durchgehen müssen die Menschen schon alleine“. Er sagte dies am Freitagabend (9. Juli) und blickte dabei über den Kirchhof, der mit über 200 weißen Klappstühlen eingerichtet war, immer paarweise aufgestellt, um den Corona-Regeln zu genügen.

Allerdings waren nur weniger als die Hälfte davon besetzt. „Wir lassen uns davon nicht entmutigen. Schließlich werden die, die gekommen sind, einen tollen Abend verbringen, und das ist das Wichtigste“.

Aus Boogie-Woogie-Duo wird ein Trio

Organisiert hatten dieses Konzert mit „Boogielicious“ das Team von Bücher Beckmann zusammen mit dem Kunstverein, dem Kulturbüro und der St.-Christophorus-Gemeinde. Sie hatten dafür gesorgt, dass so das erste Highlight unter freiem Himmel auf dem Kirchhof stattfinden konnte. Das Wetter spielte auch mit und bescherte allen einen warmen trockenen Sommerabend.

Die Zuschauer swingten begeistert mit.

Die Zuschauer swingten begeistert mit. © Günther Goldstein

Für die Hauptsache hatte die Stadt Werne wieder ihre neue Bühne zur Verfügung gestellt, auf der die Band „Boogielicious“ Musik mit Bewegungsdrang zelebrierten. Aus dem angekündigten Boogie-Woogie-Duo mit Eeco Rijken Rapp und David Herzel war kurzerhand ein Trio geworden, E-Piano, Schlagzeug und Mundharmonika/Gesang, das mit Jazz- und Swing- Klängen den Kirchplatz füllte.

Die gekommen waren sogen die Mischung aus Musik und Atmosphäre genüsslich auf. Den Bewegungsdrang konnte man unschwer sehen, manchem reichte das Fußwippen auch nicht mehr, es wurde getanzt.

Gelungene Premiere

Von dem Open-Air-Event profitierten natürlich auch die umliegenden Gastronomie-Betriebe und ihre Besucher. So machte Hubertus Waterhues auch dort seine Aufwartung, als er mit seinem Lederhut tanzend über den Kirchhof unterwegs war, um die angekündigte Spende bei den Zuhörern einzusammeln.

Hubertus Waterhues sorgte dafür, dass am Ende die Spenden im Hut gelandet sind.

Hubertus Waterhues sorgte dafür, dass am Ende die Spenden im Hut gelandet sind. © Günther Goldstein

„Die Combo, zu der der dritte Mann noch ganz spontan dazu gestoßen war, macht eine so tolle Musik. Wir sind froh, dass wir sie für unsere Premiere nach der langen Pause gewinnen konnten“, sagte Waterhues. Für die Versorgung mit Getränken hatten die Veranstalter auch einen kleinen Stand aufgebaut.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt