Brand in Stockum: Ermittler stellt Laptop sicher

Ursache weiter ungeklärt

Wie es am Montagmorgen zu dem Hausbrand in Stockum kommen konnte, ist weiter unklar. Die Polizei bestätigte am Mittwoch, dass mittlerweile ein Brandermittler vor Ort war und es erste Erkenntnisse gäbe. Derweil rätseln man in der Nachbarschaft und bei Facebook weiter, wer den toten Hund im Müll entsorgt hat. Dazu hat sich jemand bei uns gemeldet.

STOCKUM

, 06.09.2017, 15:59 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bei einem Hausbrand im Werner Ortsteil Stockum musste die Feuerwehr am Montagmorgen Menschen mit der Leiter vom Balkon retten. Für einen Hund kam jedoch jede Hilfe zu spät.

Bei einem Hausbrand im Werner Ortsteil Stockum musste die Feuerwehr am Montagmorgen Menschen mit der Leiter vom Balkon retten. Für einen Hund kam jedoch jede Hilfe zu spät.

Laut Polizei-Sprecherin Ute Hellmann ist frühestens nächsten Donnerstag mit einem genauen Ergebnis der Untersuchungen zu rechnen. 

Im Bereich der Sofas, so sagte sie, sei das Feuer wohl ausgebrochen. Der Brandermittler habe einen Laptop sichergestellt, der jetzt im Labor untersucht wird.

Die Bewohner durften die Wohnungen am Mittwoch wieder betreten, wohnen können sie dort aber vorerst nicht. Der Bauverein Lünen als Vermieter hat sich um Ersatz gekümmert.

Unklar ist derweil weiterhin, wer den toten Hund im Restmüll entsorgt hat. Sowohl im sozialen Netzwerk Facebook als auch in der Nachbarschaft gehen dazu einige Gerüchte um. Eins besagt, dass der Hausmeister des Hauses den geborgenen Hund so rüde beiseitegeschafft haben soll.

Jetzt lesen

Dieser hat sich daraufhin am Mittwoch bei uns in der Redaktion gemeldet. „Ich würde so etwas nie machen“, beteuerte der Hausmeister. „Ich habe selber einen Hund und bin sehr tierlieb. So etwas hätte ich nie übers Herz gebracht“, sagte er.

Auch Feuerwehr, Polizei und Ordnungsamt wissen nicht, wie der beim Feuer verstorbene Hund in die Mülltonne kam. Mittlerweile ist er aber abgeholt und angemessen bestattet worden.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt