Brückenabriss an Münsterstraße als Wochenend-Spektakel: „Besser als Kino.“

rnFußgängerbrücke

Der dreitägige Abriss der Fußgängerbrücke lockte zahlreiche Zaungäste an. Ganze Familie nutzten die Arbeiten zu einem kleinen Ausflug. Ein Werner dokumentierte drei Tage mit der Kamera.

Werne

, 09.12.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

„Das ist wirklich interessant“, sagt Rainer Hotz (73) zu dem Abriss der Fußgängerbrücke über die Münsterstraße. Der passionierte Hobbyfotograf war „jeden Tag immer wieder mal mit der Kamera da“, um das Geschehen für sich als Erinnerung im Bild festzuhalten. Sonntag war er rechtzeitig vor Ort, um die letzten Fotos zu schießen, bevor die Arbeiter gegen 15 Uhr und damit deutlich eher als erwartet die Münsterstraße wieder freigeben konnten.

Brückenabriss an Münsterstraße als Wochenend-Spektakel: „Besser als Kino.“

Dennis Potzi (35) war mit den Kindern Lara (3) und Linus (1) mehrmals an der Baustelle. "Die beiden lieben Bagger", sagt der Vater. © Jörg Heckenkamp

Einen besonderen Logenplatz hat Altbürgermeister Willi Lülf. Der wohnt mit seiner Frau in den Neubauten an der Burgstraße. Sein Balkon geht Richtung Horne und von da hat er einen fantastischen Blick auf die Baustelle.

Brückenabriss an Münsterstraße als Wochenend-Spektakel: „Besser als Kino.“

Rainer Hotz (73) dokumentierte den Abriss von Freitag bis Sonntag mit der Kamera. "Spannend", sagt er. © Jörg Heckenkamp

Auch er hat festgestellt, dass die Baustelle die Leute magisch anzieht. „Hier ist richtig was los. Am Freitag habe ich zum Beispiel eine Kindergartengruppe am Zaun gesehen“, sagt Lülf. Wenn es seine Arbeit zuließ, dann kümmerte sich Bauleiter Uwe Pamp von der Abrissfirma um die Zuschauer und stellte sich den Fragen.

Brückenabriss an Münsterstraße als Wochenend-Spektakel: „Besser als Kino.“

Das gesamte Wochenende über fanden sich zahlreiche Zaungäste ein, um den Abriss zu verfolgen. Bauleiter Uwe Pamp (gelbe Jacke) gab gerne Auskunft. © Jörg Heckenkamp

Dennis Potzi war mit seinen beiden Kindern am Samstagmittag auf dem Weg zur Baustelle. „Wir waren Freitag schon mal da. Heute wollten die Kinder noch mal hier hin“, erzählt der 35-jährige Vater mit einem Lächeln. Schon der kleine Linus (1) ist, wie seine Schwester Lara (3), ein Baggerfan. Am Samstagmittag konnten sie gleich drei Bagger in Aktion erleben. Vater Potzi lächelt: „Das ist besser als Kino.“

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt