Angi Kowalski, hier bei der Eröffnung 2018, hat vor drei Jahren die Kneipe Burgtreff übernommen. Nun gibt sie ihren Traum von der eigenen Kneipe auf. Es war eine Entscheidung der Vernunft, wie die 33-Jährige erklärt. © Dominik Gumprich (A)
Kneipe in Corona-Krise

Burgtreff in Werne bleibt dicht: Wirtin Angi (33) orientiert sich anders

Seit fast einem Jahr ist die Kneipe Burgtreff in Werne geschlossen. Daran wird sich auch nach dem Lockdown nichts ändern. Betreiberin Angi Kowalski (33) hört auf. Es war keine Entscheidung des Herzens, sondern der Vernunft.

Der Zapfhahn im Burgtreff bleibt trocken: Die Kneipe in der Burgstraße in Werne hat schon seit fast einem Jahr aufgrund der Corona-Krise geschlossen. Und auch wenn der Lockdown irgendwann enden wird, bleibt der Burgtreff dicht. Denn die Betreiberin Angela Kowalski (33), die alle nur Angi nennen, hört auf. Schweren Herzens hat sie nun diese Entscheidung getroffen. Es ist eine Entscheidung der Vernunft, wie sie sagt.

Erst als Aushilfe, dann als Chefin im Burgtreff tätig

Traum der eigenen Kneipe geht zu Ende

Keine Privat-Insolvenz, staatliche Hilfen für Betrieb

Als Gast zurück in die Kneipe

Über die Autorin
Redakteurin
Studium der Sportwissenschaft. Nach dem Volontariat bei Lensing Media zunächst verantwortlich für die digitale Sonntagszeitung, nun in der Lokalredaktion Werne der Ruhr Nachrichten.
Zur Autorenseite
Andrea Wellerdiek

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.