Umzug für Kita St. Sophia in Werne steht an: Bald geht’s in den Container

Kita in Werne

Bald können die Kinder der Kita St. Sophia in Werne nach dem Wasserschaden in der Einrichtung in ihren neuen, vorübergehenden Standort ziehen: Der Container soll bald errichtet und einzugsbereit sein.

Werne, Stockum

, 04.03.2021, 08:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Bald können die Kinder der Kita St. Sophia in Werne in ihre neue Unterkunft ziehen. Der Container soll schon bald in Stockum errichtet werden.

Bald können die Kinder der Kita St. Sophia in Werne in ihre neue Unterkunft ziehen. Der Container soll schon bald in Stockum errichtet werden. © dpa

Die neue Übergangslösung für die Kita St. Sophia in Werne steht bald bereit. Schon in wenigen Wochen sollen die Kinder in den neuen Container an der Graf-von-Westerholt-Straße ziehen. Nach einem Wasserschaden und der nötigen Sanierung der eigentlichen Einrichtung sind die Kinder der Kita bereits seit August 2019 im evangelischen Gemeindezentrum in Stockum untergebracht.

Dies war allerdings auch nur als Notlösung und für die insgesamt vier Gruppen nicht angemessen. So haben sowohl die katholische Kirchengemeinde als Trägerin als auch die Stadt Werne sich für eine Container-Lösung entschieden.

Container-Lösung in Stockum im Zeitplan

Und das neue Provisorium wird bald neben dem evangelischen Gemeindezentrum in Stockum errichtet. Was die Aufträge und den Zeitplan angeht, könne man grünes Licht geben, erklärte Alexander Ruhe, Jugenddezernent der Stadt Werne, im jüngsten Jugendhilfeausschuss am Dienstag (2. März).

Demnach liefen die Vorbereitungen für die Modullösungen des Containers, sodass laut Ruhe mit einer Lieferung am 15. März zu rechnen ist. Eine externe Firma werde sich dann um den Umzug kümmern. Der Container könnte dann am 8. April in Betrieb genommen werden, so Ruhe.

Bis spätestens Ende April sollen dann die Kinder aus zwei Gruppen in die neue Einrichtung einziehen. Bewusst habe man einen gewissen Zeitpuffer hierbei eingeplant, so Ruhe weiter. Bis Ende April 2021 wird die Nutzung des evangelischen Gemeindezentrums für alle vier Gruppen durch den zuständigen Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) geduldet. So liegt man mit dem Umzug der Kinder aus zwei Gruppen ebenfalls im Zeitplan.

Spielgeräte und Parkplätze am Container

An der neuen Unterkunft soll es auch Außenspielflächen geben. Dazu sei man derzeit in Gesprächen mit dem Bauhof und dem Träger, um über eine mögliche Kooperation Spielgeräte nachhaltig nutzen zu können. Zudem soll die Fläche eingezäunt und mit mindestens sechs Parkplätzen ausgestattet werden, erklärt Ruhe weiter. Zunächst wir der Container für zwei Jahre und für 15.000 Euro gemietet.

Nachdem der eigentliche Standort der Kita St. Sophia nicht mehr nutzbar war, zogen die Mädchen und Jungen der vier Kita-Gruppen zunächst im Herbst 2019 in das evangelische Gemeindezentrum. Zwei Gruppen bleiben auch nach der Errichtung des Containers in dem Gemeindezentrum. Die beiden anderen Gruppen werden dann künftig in unmittelbarer Nähe in dem Container betreut, ehe die Kita St. Sophia umfangreich saniert und wieder für alle Gruppen freigegeben wird.

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Schwangerschaft in Corona-Zeiten
„Darf nicht jedes Medikament nehmen" - Werdender Vater wünscht sich Schutz für Schwangere