Coronafälle in Werne steigen wieder an - Inzidenz steigt auf 13,39

Coronavirus in Werne

Am dritten Tag in Folge sind in Werne neue Coronafälle bekannt geworden. Infektionen an mehreren Tagen hintereinander hatte es zuletzt Anfang Juni in der Stadt gegeben.

Werne

, 04.08.2021, 15:48 Uhr / Lesedauer: 1 min
In Werne hat es am Mittwoch am dritten Tag in Folge Neuinfektionen mit dem Coronavirus gegeben.

In Werne hat es am Mittwoch am dritten Tag in Folge Neuinfektionen mit dem Coronavirus gegeben. © Claudio Schwarz/Unsplash

Die Coronainfektionen in Werne scheinen wieder zuzulegen. Zu Mittwoch (4. August) hat der Kreis Unna gleich 2 neue Infektionen mit dem Virus gemeldet. Dem sind zwei Tage mit je einer neuen Infektion vorausgegangen. Die lokale 7-Tages-Inzidenz steigt dadurch nach eigenen Berechnungen um 6,7 Punkte zurück auf den Wert 13,39 von Ende Juli. Davor hatte Werne den Wert zuletzt am 18. Juni erreicht.

1278 Personen haben sich seit Ausbruch der Pandemie in Werne nachweislich infiziert. Da zu Mittwoch offiziell eine Person genesen ist in der Stadt (1216 bisher), gilt eine weitere Person als derzeit aktiv infiziert (6). Im gesamten Kreis Unna haben sich zu Mittwoch 11 weitere Personen mit dem Coronavirus infiziert (19.227 bisher). 5 Personen sind gegenüber Dienstag genesen (18.602 bisher), sodass 6 weitere Personen als derzeit aktiv infiziert gelten (134).

Die Zahl der Gestorbenen ist mit 491 weiter unverändert. Es gibt derzeit keine sich stationär im Krankenhaus befindenden Covid-19-Fälle. 7 neue Deltafälle sind im Kreis zu Mittwoch hinzu gekommen (102 bisher) - die meisten (5) stammen an diesem Tag aus Lünen, wo mit 36 bisher die meisten Fälle dieser Variante verzeichnet wurden. Die 7-Tages-Inzidenz im Kreis Unna liegt aktuell bei 20,3 und ist gegenüber dem Vortag gestiegen. Ab Donnerstag (5. August) gilt wieder die Infektionsstufe 1 im Kreis.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Das Coronavirus beschäftigt die Menschen seit Monaten. Auch Werne und Herbern bleiben von den Folgen nicht verschont. Wir berichten hier über die aktuelle Lage. Von Eva-Maria Spiller, Carina Strauss, Jörg Heckenkamp

Lesen Sie jetzt