Coronavirus: Die Lage in Werne und Herbern im Überblick

Coronavirus im Überblick

Das Coronavirus beschäftigt die Menschen seit Monaten. Auch Werne und Herbern bleiben von den Folgen nicht verschont. Wir berichten hier über die aktuelle Lage.

Auch Werne ist vom Coronavirus nicht verschont geblieben. Wir behalten die Lage im Überblick und fassen die wichtigsten Entwicklungen an dieser Stelle zusammen.

Auch Werne und Herbern sind vom Coronavirus nicht verschont geblieben. Wir behalten die Lage im Überblick und fassen die wichtigsten Entwicklungen an dieser Stelle zusammen. © Neubauer / Püschner

Das Wichtigste in Kürze:

  • Am Freitag (27. November) meldete das Gesundheitsamt des Kreises Unna für Werne 11 neue Coronafälle.
  • Die lokale 7-Tages-Inzidenz liegt in Werne nach eigenen Berechnungen bei einem Wert von 274,57 (+6,7). Sie übersteigt die des Kreises am Freitag um 55,57 Punkte.
  • 269 (+9 zum Vortag) der 430 gemeldeten Fälle in Werne gelten als genesen.
  • 155 Personen in Werne (+2 zum Vortag) gelten als aktuell infiziert.
  • Im Kreis Unna wurden am Freitag (27. November) 143 neue Fälle und damit bisher insgesamt 6275 Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Die Zahl wurde mehrfach korrigiert. 4339 Menschen (+116 zum Vortag) gelten wieder als gesund. 90 Menschen im Kreis sind bisher an den Folgen einer Infektion gestorben.
  • In Werne ist am 14. April der erste durch das Coronavirus gestorbene Mensch gemeldet worden. Am 13. Mai starb eine weitere Seniorin an den Folgen der Viruserkrankung. Der dritte Corona-Tote war am 11. August eine 82-jährige Bewohnerin einer Pflegeeinrichtung. Am Dienstag (24. November) kamen an einem Tag drei weitere Todesmeldungen dazu.
  • Im Kreis Coesfeld gibt es am Freitag (27. November) 2061 bestätigte Infektionen (+16 im Vergleich zum Vortag) und 30 Todesfälle. 1788 (+26) Menschen gelten als genesen. 247 Personen im Kreis (-10) gelten als aktuell infiziert. In Ascheberg sind aktuell 37 Personen aktiv infiziert.
  • Der Kreis Coesfeld überschritt am Freitag, 23. Oktober, den kritischen Grenzwert von einer 7-Tages-Inzidenz über 50. Er gilt als Corona-Risikogebiet.
  • Am 1. Juli ist eine ältere Aschebergerin in Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben.



Wir berichten hier im Blog über die aktuelle Lage:


Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt