Deltafälle im Kreis Unna legen um ein Drittel zu - Inzidenz in Werne sinkt

Coronavirus in Werne

In Werne ist die lokale Inzidenz nach eigenen Berechnungen gesunken. Auch kein neuer Deltafall in der Stadt ist bekannt geworden, dafür aber 22 im gesamten Kreis Unna.

Werne

, 28.07.2021, 16:16 Uhr / Lesedauer: 1 min
In Werne wurden zu Mittwoch keine neuen Coronafälle gemeldet.

In Werne wurden zu Mittwoch keine neuen Coronafälle gemeldet. © Mika Baumeister/Unsplash

Für Werne ist zu Mittwoch (28. Juli) nach Bekanntwerden der beiden Deltafälle Anfang der Woche keine weitere Neuinfektion vom Kreis Unna gemeldet worden. Unter den bereits bekannten Infektionen wurden auch keine weiteren Alpha- oder Deltafälle identifiziert. Betafälle hat es in Werne bisher offiziell noch nicht gegeben.

Jetzt lesen

Damit bleibt es dabei, dass sich bisher seit Ausbruch der Pandemie in Werne 1274 Personen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert haben. Weiterhin 4 Personen gelten derzeit als aktiv infiziert. Zu Mittwoch sind keine weiteren Personen offiziell genesen (1214). Die 7-Tages-Inzidenz in Werne ist zu Mittwoch nach eigenen Berechnungen um 6,7 Punkte auf den Wert von 6,7 gefallen.

Allein 22 Deltafälle sind zu Mittwoch im Kreis bekannt geworden

Im gesamten Kreis Unna haben sich zu Mittwoch 16 weitere Personen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert (19.155 bisher). 5 Personen sind gegenüber dem Vortag offiziell genesen (18.585 bisher). 10 weitere Menschen gelten im Vergleich zum Vortag als aktiv infiziert (79 aktuell). Eine weitere Person - aus Unna - ist nachträglich für den 9. Juni als gestorben gemeldet worden.

Derzeit gibt es keine stationär behandelten Coronafälle im Kreis. Allerdings sind 22 neue Deltafälle (6 in Unna, 5 in Bergkamen, 4 in Fröndenberg) hinzu gekommen. So viele neue Deltafälle hat es bisher an keinem anderen Tag gegeben. Die 7-Tages-Inzidenz im Kreis Unna liegt bei 13,2.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Das Coronavirus beschäftigt die Menschen seit Monaten. Auch Werne und Herbern bleiben von den Folgen nicht verschont. Wir berichten hier über die aktuelle Lage. Von Eva-Maria Spiller, Carina Strauss, Jörg Heckenkamp

Lesen Sie jetzt