Diese Wernerin wurde mit fast 50 Jahren Mutter

Gesunden Sohn geboren

Als fast 50-Jährige Mutter werden? Eine Frau aus Werne hat diesen Schritt gewagt. Ende März brachte sie einen gesunden Jungen zur Welt. "Das Glück ist perfekt", sagt Petra Neuhäuser - und erinnert sich an die Reaktionen, die sie auf ihre späte Schwangerschaft erhalten hatte.

WERNE

, 04.04.2017, 05:21 Uhr / Lesedauer: 1 min

Drei Reaktionen seien es gewesen, die sie in den vergangenen Monaten am häufigsten erfahren habe, so die 49-Jährige: Freude, Respekt, Anerkennung. „Und wer nichts gesagt hat“, stellt die glückliche Mutter eines zwei Wochen alten Sohnes fest, „der hat meist die Stirn in Falten gelegt“.

Petra Neuhäuser sitzt entspannt auf dem Sofa, den vier Kilo schweren Leon auf dem Arm. „Das Glück ist perfekt“, sagt sie. Ihr heutiger Ehemann Oliver hatte sich so sehr das Kind gewünscht, sodass die Mutter eines erwachsenen Sohnes die späte Schwangerschaft einging.

Vor 27 Jahren, als sie ihren ersten Sohn zur Welt brachte, wäre eine solche Entscheidung kaum denkbar gewesen. Heute sind statistischen Erhebungen zufolge Spätgebärende über 40 keine Seltenheit mehr.

"Bis 50 Jahre dürfen Sie noch schwanger werden"

Die Wernerin, vielen bekannt als Kellnerin bei Ickhorn, war ständig in medizinischer Betreuung: „Bis 50 Jahre dürfen Sie noch schwanger werden“, hatten ihr die Ärzte und Gynäkologin im Kinderwunschzentrum Dortmund zugestanden. „Bei ihrem Gesundheitszustand müssen Sie sich keine Sorgen machen.“

Nach dem Trimester Screening (Nackenfalten-Messung) und Organ-Screening in der 26. Woche wusste sie, dass sie ein gesundes Baby zur Welt bringen würde.

Kind kam per Kaiserschnitt in Dortmund-Brackel zur Welt

In Werne stand sie in ständigem Kontakt mit ihrer Hebamme Edina Lippe-Borrmann vom Werner Geburtshaus. Das Kind brachte sie dann am 22. März mit Kaiserschnitt in Dortmund-Brackel gesund zur Welt. „Wir sind beide Dortmunder.“ Im Pass sollte doch ebenso Dortmund stehen, wünschten sie sich.

Sie genoss ihre späte Schwangerschaft, erzählt die 49-Jährige, sie hatte sich noch wenige Wochen vor der Geburt zu einer Babybauch-Bemalung bei Gesine Marwedel angemeldet. „Es war eine wunderschöne Erfahrung“, sagt sie.

In anderthalb Stunden ließ sie sich ein Löwen-Baby, wie sie es einmal im Urlaub in Südafrika auf dem Schoß hatte, auf den Bauch malen. „Es war wie eine Babymassage.“ Sie spürte, wie ihr Baby dem Pinselstrich folgte.

Lesen Sie jetzt