Einfamilienhäuser auf dem Freiherr-vom Stein-Stadion

Bürgerversammlung

An dem Bauvorhaben im Freiherr-vom-Stein-Stadion werden die Bürger beteiligt. Mehr als 80 Interessierte nahmen an einer Bürgerversammlung teil, viele Fragen konnten beantwortet werden, doch eine blieb offen.

WERNE

von Von Dominik Gumprich

, 20.09.2011, 13:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Aus dem Freiherr-vom-Stein-Stadion wird ein Wohngebiet. Zu einer Anhörung wurden nun die Bürger eingeladen.

Aus dem Freiherr-vom-Stein-Stadion wird ein Wohngebiet. Zu einer Anhörung wurden nun die Bürger eingeladen.

Sorge über ein erhöhtes Fahrzeugaufkommen kam auf. Gutachter Arne Flörke, vom Ingenieurbüro AFI, errechnete Folgendes: „Es werden mehr Autos auf der Freiherr-vom-Stein-Straße fahren. Wir müssen von einer Verdoppelung ausgehen. Insgesamt sind das dann zwischen 700 und 800“, erklärte Flörke.Bei seinen Berechnungen habe er allerdings mit den höchstmöglichen Werten gerechnet. So könne weiterhin von gesunden Wohnverhältnissen ausgegangen werden. Diesen Schluss ließen auch das Lärm- und Schadstoffgutachten zu.

Bevor das Grundstück erschlossen werden kann, müssen einige Bereiche ausgekoffert. Ein Bodengutachten wies vor allem auf dem im Privatbesitz befindlichen westlichen Teil des Geländes Verschmutzungen auf. „Wir haben dort über 40 Bohrungen gemacht und Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe gefunden (PAK), die aber fest im Boden drin sind und somit abgetragen werden können“, so Bülte. Mit den ersten Arbeiten soll im November begonnen werden, dann soll unter anderem das alte Vereinsheim des Werner SC abgerissen werden. Nach der Erschließung werden die Grundstücke dann zwischen 520 und 920 Quadratmetern groß sein. Und dann hatte Bülte auf die zuerst gestellte Frage aus der Versammlung doch noch eine Antwort parat: Der Quadratmeterpreis bei einem erschlossenen Grundstück läge bei 250 Euro. Auf die letzte Frage eines Bürgers hatten zum Schluss selbst die Experten keine Antwort: „Von wo wird das Feuerwerk an Sim-Jü losgelassen?“.

Lesen Sie jetzt