Gut besucht war der diesjährige Bauern- und Handwerkermarkt in Werne. © Marion Schnier
Mit vielen Fotos

„Endlich ist mal wieder etwas los hier“ – Spezialmarkt lockt Besucher nach Werne

Wernes Innenstadt leuchtete am Samstag in Herbstfarben. Bunte Blumen, Kräuter, Kürbisse und dazu die Sonne lockten die Besucher scharenweise zum Bauern- und Handwerkermarkt.

Dicke orangefarbene Kürbisse, Äpfel so rot, dass man sofort hineinbeißen möchte, ein buntes Treiben und fröhliche Gesichter. Der diesjährige Bauern- und Handwerkermarkt war ein Anziehungspunkt und lockte am Samstag (18. September) viele Menschen in die Werner Innenstadt.

Auf dem historischen Marktplatz, dem Kirchplatz und der Steinstraße erstreckten sich 45 Stände, die zu einem Bummel über den Markt einluden. Die Sonne spielte ebenfalls mit und machte den Tag für viele zu einem besonderen Erlebnis.

Fotostrecke

Bauern- und Handwerkermarkt in Werne

Hans Otto, dessen Schwester in Werne wohnt, reiste für diesen Markt aus Dortmund an. „Wir haben den Tag heute genutzt, um uns zu treffen. Draußen ist es uns im Augenblick doch noch lieber als innerhalb eines Gebäudes. Es gab für uns bereits Kaffee und leckere Brötchen. Jetzt schau ich aber schon nach den Bratwürsten“, schmunzelte er.

Mehr als 40 Fahrräder beim ADFC codiert

Ein Besucher aus Stockum interessierte sich für den Codierstand des ADFC Werne: „In diesem Sommer ist mir mein E-Bike gestohlen worden. Es war nicht codiert. Leider habe ich auch nie wieder etwas davon gehört. Jetzt steht der Kauf eines neuen E-Bikes an, und ich will mich irgendwie vor einem neuen Diebstahl schützen.“

Annette Maru aus Werne ließ ihr Fahrrad beim ADFC Werne codieren.
Annette Maru aus Werne ließ ihr Fahrrad beim ADFC Werne codieren. © Marion Schnier © Marion Schnier

Tourenleiter Horst Schuster vom ADFC erklärte: „Erfahrungen haben gezeigt, dass sichtbare Codierungen an einem Fahrrad Diebe abschrecken.“ Mehr als 40 Fahrräder, sowohl Pedelecs als auch Räder ohne Unterstützung, wurden am Samstag von den ADFC Mitgliedern codiert.

Die Seniorinnen Leni Nordmann und Brigitte Paulisch nutzten das schöne Wetter, um einen kleinen Spaziergang durch die bunte Innenstadt zu machen. Eine 82-jährige Wernerin kaufte sich einen riesigen Topf Lavendel für ihre Terrasse. „Er ist doch ein bisschen groß, um ihn mit meinem Rollator jetzt nach Hause zu bekommen. Aber er gefiel mir so gut“, sagte sie lächelnd.

„Endlich ist mal wieder etwas los hier“

Neben herbstlichen Blumensträußen und Gestecken gab es auch eine Vielzahl von Kräutern, Kürbissen und Honigarten zu kaufen. An Schmuckständen funkelten Edelsteine. Wer sich schon für die kühle Jahreszeit mit Mützen und Tüchern eindecken wollte, war hier ebenfalls richtig. Dekorationen aus Holz und Metall wurden angeboten, und Handwerker präsentierten ihr Künste. Daniela Prothmann aus Castrop Rauxel war das erste Mal in Werne. „Hier ist wirklich ein sehr nettes Publikum“, schwärmte sie. An ihrem Stand baumelten selbst genähte Taschen und kleine Filzengel in bunten Farben. Hier kaufte eine Kundin eine Bauchtasche für ihren Mann, der demnächst seine Reha antritt und so seine Wertgegenstände sicher am „Mann“ tragen kann.

Katharina und Rafael Krämer mit Tochter Johanna. Sie suchte sich einen Kürbis mit aufgemaltem Gesicht aus
Katharina und Rafael Krämer mit Tochter Johanna. Sie suchte sich einen Kürbis mit aufgemaltem Gesicht aus © Marion Schnier © Marion Schnier

Die Wernerinnen Sabine und Laura Piekorz freuten sich über ihren Marktbummel. „Endlich ist mal wieder etwas los hier.“ Natürlich war auch für das leibliche Wohl gesorgt. Ob Pommes, Bratwurst, dänisches Eis oder andere Leckereien, für jeden war etwas dabei.

„Man merkt, dass die Leute Lust haben, wieder etwas zu erleben“, so David Ruschenbaum vom Werne Marketing am Samstagmittag. „Sie freuen sich wieder bummeln gehen zu können.“ Auch die Stimmung bei den Händlern sei sehr positiv. „Wir sind froh, dass wir das wieder so gemacht haben und fühlen uns auch bestätigt.“ Die Leute hätten sich sehr rücksichtsvoll verhalten, seien mit Blick auf die Pandemie sehr diszipliniert gewesen.

Über die Autorin