In einem temporären Impfzentrum wie hier im Juli 2021 kann man sich in Werne auf Sim-Jü gegen das Coronavirus impfen lassen. Das Impfzentrum wird am Stadthaus aufgebaut. © Andrea Wellerdiek
Sim-Jü in Werne

Erst Piks, dann Achterbahn: Auf Sim-Jü in Werne kann man sich impfen lassen

Impfen, Testen und Spaß haben - so könnte das Motto für die Kirmes für einige Besucher sein. Denn neben der Möglichkeit, sich testen zu lassen, kann man sich auf Sim-Jü in Werne sogar impfen lassen.

Geimpft, genesen, getestet: Wer die Sim-Jü-Kirmes in Werne besuchen möchte, muss sich an die 3G-Regel halten. Das sieht die aktuelle Coronaschutzverordnung des Landes NRW vor. Eine Maskenpflicht ist für das Volksfest vom 23. bis 26. Oktober nicht mehr vorgesehen. Der Veranstalter, die Stadt Werne, empfiehlt aber das Tragen einer Maske.

Wer noch nicht immunisiert ist, kann dies auf der Kirmes nachholen. Denn das Kreisgesundheitsamt richtet auf Sim-Jü ein temporäres Impfzentrum ein. Wer sich spontan impfen lassen möchte, hat am Samstag (von 14 bis 18 Uhr) und am Sonntag (von 11 bis 15 Uhr) am Kirmes-Wochenende am Stadthaus die Gelegenheit dazu.

Für einige könnte das Motto der Sim-Jü-Kirmes 2021 somit heißen: Impfen, Testen und Spaß haben oder „Erst Piks, dann Achterbahn“: Denn auch wer sich spontan impfen lässt, gilt bekannterweise noch nicht als vollständig immunisiert. Ein nachfolgender Test ist also für den Besuch der Kirmes verpflichtend. Auch den gibt es am Kirmesgelände.

Impf- und Testmöglichkeit auf Sim-Jü in Werne

Das Testzentrum am Solebad – mit Stationen Am Hagen 5, an der Hornemühle, Ecke Kurt-Schumacher-Straße und Kamener Straße sowie am Stadthaus – hat geöffnet am Samstag von 8 bis 24 Uhr, Sonntag von 10 bis 22 Uhr, Montag von 8 bis 21 Uhr sowie Dienstag von 8 bis 20 Uhr. Tests kosten jeweils 15 Euro bei Voranmeldung, ansonsten 20 Euro. Kostenlos bleiben sie unter anderem für Unter-18-Jährige.

Als Nachweis für den Besuch auf Sim-Jü darf ein Test nicht älter als 48 Stunden sein. Mitarbeiter des Ordnungsamtes, des Sicherheitsdienstes und der Polizei werden die Corona-Regel stichprobenartig auf dem Kirmesgelände überprüfen. Der Fokus werde dabei auf den Hauptzugängen liegen, erklärte Kordula Mertens, Ordnungsamtsleiterin der Stadt Werne.

Dass man pausenlos und gleich an mehreren Stellen seinen Impfnachweis vorzeigen muss, damit müsste man aber nicht rechnen. Dafür hat sich der Veranstalter eine praktische Lösung ausgedacht: „Derjenige, der kontrolliert wurde und seinen Nachweis erbringen konnte, bekommt ein Bändchen um“, sagt Marktmeister Sven Bohne.

An jedem Kirmes-Tag gilt dann ein neues, andersfarbiges Bändchen. „Das ist wie im All-Inclusive-Urlaub. Für uns erleichtert das die Arbeit. Und die Gäste werden nicht ständig kontrolliert“, ergänzt Kordula Mertens. Neben dem Personal der Behörden werden zudem Schausteller an ihren Imbiss- und Getränkeständen sowie Fahrgeschäften die 3G-Regel mitkontrollieren.

Über die Autorin
Redaktion Werne
Studium der Sportwissenschaft. Nach dem Volontariat bei Lensing Media zunächst verantwortlich für die digitale Sonntagszeitung, nun in der Lokalredaktion Werne der Ruhr Nachrichten.
Zur Autorenseite
Andrea Wellerdiek