Feuerwehr rückt zu Einsätzen aus - darunter ein skurriler Stuhl-Brand

Feuerwehreinsätze

Gleich zu mehreren Einsätzen musste die Freiwillige Feuerwehr Werne am Dienstag rücken. Neben einem Fehlalarm im Gersteinwerk war auch ein kurioser Einsatz um einen brennenden Stuhl darunter.

Werne, Stockum

, 01.04.2020, 09:40 Uhr / Lesedauer: 2 min
Gleich zu mehreren Einsätzen wurde die Freiwillige Feuerwehr Werne am Dienstag, 31. März, gerufen. Darunter ein skurriler Stuhl-Brand.

Gleich zu mehreren Einsätzen wurde die Freiwillige Feuerwehr Werne am Dienstag, 31. März, gerufen. Darunter ein skurriler Stuhl-Brand. © Freiwillige Feuerwehr Werne

Die Freiwillige Feuerwehr Werne wurde am Dienstag, 31. März, zu gleich drei Einsätzen alarmiert. Neben einem Fehlalarm kam es am späten Abend auch zu einem kuriosen Einsatz für die Kameraden.

Gegen 23.15 Uhr ging der Alarm „Stuhl brennt an Kreuzung“ beim Löschzug 1 Stadtmitte ein. Diese skurrile Alarmierung ließ auf den Brand von Sperrmüll deuten. Die Erkundung am Hansaring/Ecke Stockumer Straße ergab einen alten ausrangierten Sessel, der aus unerklärlichen Gründen Feuer gefangen hatte, teilte Tobias Tenk am Mittwochmorgen mit.

Die Aufgaben der Feuerwehr beliefen sich auf den Nachlöscharbeiten mit einem Wasserlöscher und der Kontrolle mit der Wärmebildkamera. Ebenfalls beteiligt war die Polizei aus Werne. Um 23.40 Uhr konnte der Leitstelle in Unna das Einsatzende gemeldet werden.

Schuppen-Brand entpuppt sich als Brand von Heuballen

Zuvor wurde der Löschzug um 19.26 Uhr zu einem vermeintlichen Schuppen-Brand an der Bergstraße in Werne gerufen. Die Einsatzkräfte konnten aufgrund der Rauchentwicklung und der exponierten Lage die letzten 200 Meter auf Sicht anfahren. Der zuerst eintreffende Einsatzleiter erkundete die von Nachbarn gemeldete Lage.

Der vermeintliche Vollbrand des Schuppen entpuppte sich allerdings als geringe jedoch stark qualmende Menge Heu unter einem rund 16 Quadratmeter großen Unterstand in freier Feldflur, erklärt Tobias Tenk von der Feuerwehr. Der Angriffstrupp mit atemluftunabhängigem Atemschutz wurde mit dem Schnellangriff vom Hilfeleistungslöschfahrzeug zur Brandbekämpfung eingesetzt.

Der vermeintliche Vollbrand des Schuppen entpuppte sich als geringe jedoch stark qualmende Menge Heu unter einem Unterstand in freier Feldflur.

Der vermeintliche Vollbrand des Schuppen entpuppte sich als geringe jedoch stark qualmende Menge Heu unter einem Unterstand in freier Feldflur. © Freiwillige Feuerwehr Werne

Es mussten mit einem sogenannten Dunkharken die Heureste auseinander gezogen werden, um mit dem Schaum an die letzten Glutnester zu kommen.

Die Wasserentnahme wurde aus den 2200 Liter fassenden Fahrzeugtank des Hilfeleistungslöschfahrzeug sichergestellt. Das Feuer konnte schnell gelöscht werden. Gegen 20 Uhr war der Einsatz beendet. Neben 20 Kameraden war auch der Rettungsdienst und die Feuerwehr vor Ort.

Einsatz am Gersteinwerk in Stockum

Bereits am Morgen hatte die Freiwillige Feuerwehr ihren ersten Einsatz. Um 7.44 Uhr wurden die Kameraden des Löschzugs 1 Stadtmitte sowie der Löschzug 3 aus Stockum zum Gersteinwerk gerufen. In einem Gebäudeteil hatte die Brandmeldeanlage ausgelöst. Nach der Erkundung konnten die Einsatzkräfte aber kein Feuer feststellen. Die Brandmeldeanlage wurde an den Betreiber übergeben. Im Einsatz waren 18 Einsatzkräfte mit fünf Fahrzeugen.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt