Feuerwehr-Chef ist mit seinem Porträt „nicht unzufrieden“

rnFotoprojekt

106 Persönlichkeiten aus der Lippestadt setzen sich beim Fotoprojekt von Susanne Kästner für den Wirtschaftsstandort Werne ein. Wie gefällt Feuerwehr-Chef Thomas Temmann sein Porträt?

Werne

, 18.06.2020, 15:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Um ein Zeichen gegen den Corona-Blues und für den Wirtschaftsstandort Werne zu setzen, hat Fotografin Susanne Kästner ein Projekt unter dem Namen „Ich bin Werne. Du bist Werne“ ins Leben gerufen. Bekannte Köpfe werben seit vergangener Woche auf großen Plakaten für die heimische Wirtschaft. Darunter auch Feuerwehrchef Thomas Temmann (53). Wie gut getroffen findet er sich?

Zum Fotoprojekt meint der Feuerwehr-Chef: „Eine wirklich gute Aktion, die den Zusammenhalt in Werne stärkt.“

Zum Fotoprojekt meint der Feuerwehr-Chef: „Eine wirklich gute Aktion, die den Zusammenhalt in Werne stärkt.“ © Jörg Heckenkamp

„Ich sage mal so: Ich bin nicht unzufrieden“, antwortet Temmann auf die Frage der Redaktion. Die Reaktion hätte auch eine andere sein können. Denn die Auswahl des Bildes habe die Fotografin alleine vorgenommen, „eine Art Mitbestimmungsrecht hatte ich nicht“, sagt der 53-Jährige mit einem Schmunzeln im Gesicht, das in diesem Moment stärker ausgeprägt ist als auf dem Schwarz-Weiß-Foto.

Jetzt lesen

Thomas Temmann hatte seinen Termin zum Fotoshooting an einem Freitag Mitte Mai um 13 Uhr. Etwa 15 Minuten haben das Gespräch mit der Fotografin gedauert, rund 15 Minuten dann die eigentlichen Aufnahmen: „Ich saß auf einem Stuhl und die Atmosphäre war sehr locker.“ Mag auch daran gelegen haben, dass Hobbyfotograf Temmann Susanne Kästner schon seit geraumer Zeit kennt.

Er habe sich gefreut, als Repräsentant der Freiwilligen Feuerwehr teilnehmen zu können. Er sagt: „Eine wirklich gute Aktion, die den Zusammenhalt in Werne stärkt.“

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt