Dramatischer Einsatz an Berliner Straße: Rauchmelder rettet Leben

Feuerwehr Werne

Am späten Samstagabend, 30. Mai 2020, rückte die Feuerwehr Werne zur Berliner Straße aus. Ein Rauchmelder hatte in einem Mehrfamilienhaus ausgelöst. Ein Bewohner war in Gefahr.

Werne

, 31.05.2020, 13:40 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Einsatzfahrzeuge des Löschzuges 1 Stadtmitte an der Berliner Straße. Dort bargen die Retter eine bewusstlose Person aus einer verrauchten Wohnung.

Die Einsatzfahrzeuge des Löschzuges 1 Stadtmitte an der Berliner Straße. Dort bargen die Retter eine bewusstlose Person aus einer verrauchten Wohnung. © Feuerwehr Werne

Die Erkundung durch den zuerst eingetroffenen Rettungsdienst ergab, dass noch eine Person in der besagten Wohnung an der Berliner Straße war. Auch auf festes Klopfen der Feuerwehr reagierte niemand; weiterhin waren Brandgeruch und das Piepen eines Rauchmelders wahrnehmbar.

Gewaltsam öffnete der Angriffstrupp der Freiwilligen Feuerwehr unter Atemschutz die Wohnungstür zur verrauchten Wohnung und barg eine bewusstlose Person. Im Anschluss wurde verbranntes Essen vom Herd genommen und im Spülbecken gelöscht.

Gewaltsam öffnete der Angriffstrupp unter Atemschutz die Wohnungstür zur verrauchten Wohnung und übergab eine bewusstlose Person an den Rettungsdienst.

Gewaltsam öffnete der Angriffstrupp unter Atemschutz die Wohnungstür zur verrauchten Wohnung und übergab eine bewusstlose Person an den Rettungsdienst. © Feuerwehr Werne

Danach wurde die Wohnung mittels Hochdrucklüfter zwangsbelüftet, um diese rauchfrei an die Polizei übergeben zu können. Der parallel aufgebaute Löschangriff mit einem C-Hohlstrahlrohr musste aufgrund des schnellen Eingreifens des Angriffstrupps glücklicherweise nicht eingesetzt werden.

Eine Bewohnerin wurde durch den Rettungsdienst der Stadt Werne zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Die Berliner Straße war während der Rettungsarbeiten für circa eine Stunde komplett gesperrt. Im Einsatz waren 22 Einsatzkräfte vom Löschzug 1 mit fünf Fahrzeugen. Des Weiteren an diesem Einsatz beteiligt waren der Rettungsdienst und Notarzt sowie die Polizei. Einsatzende war um 0.25 Uhr

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt