Feuerwehr rettet schlafende Person aus verrauchter Wohnung in Werne

Feuerwehr Werne

Am Samstagabend (11. September) rettete die Feuerwehr Werne einen schlafenden Mann aus einem Wohncontainer, der bereits verraucht war. 14 Einsatzkräfte plus Polizei und Notarzt waren im Einsatz.

Werne

, 12.09.2021, 10:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eine verletzte Person wurde an den Rettungsdienst übergeben.

Eine verletzte Person wurde an den Rettungsdienst übergeben. © Feuerwehr Werne

Die Feuerwehr in Werne hat am Samstagabend (11. September) eine schlafende Person aus ihrer verqualmten Wohnung gerettet. Die Einsatzkräfte waren gegen 19.22 Uhr zur Kardinal-von-Galen-Straße alarmiert worden. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte war eine leichte Rauchentwicklung aus einem auf kipp stehenden Fenster zu erkennen.

Das Fenster gehörte zu einer Gemeinschaftsküche mit anliegenden Einzelzimmern die aus Wohncontainern bestanden. Die Erkundung sowie der deutliche Geruch sowie die Rauchentwicklung deutete auf angebranntes Essen hin. Es konnte nicht ausgeschlossen werden, das sich noch Personen in der Wohnung befinden würden. Der Angriffstrupp baute unter umluftunabhängigem Atemschutz parallel zu der laufenden Zugangsöffnung einen Löschangriff vor der Wohneinheit auf.

Da auf lautes Rufen und Klopfen niemand reagierte, zogen die Einsatzkräfte den Schlosszylinder und verschafften sich so Zugang zur Wohneinheit. Das angebrannte Essen aus der Küche wurde ins Freie gebracht und der Herd abgeschaltet. Der Angriffstrupp fand bei der der Durchsuchung der Räume eine schlafende männliche Person vor. Diese wurde zur Behandlung an den Rettungsdienst übergeben. Die Räume wurden mit dem Hochleistungslüfer quer gelüftet und zusätzlich wurde der Küchenbereich mit der Wärmebildkamera kontrolliert. Eine Person wurde zur weiteren Behandlung mit dem Rettungswagen in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht. Gegen 20 Uhr war der Einsatz beendet.

Lesen Sie jetzt

In Werne hat der heftige Regen vom Freitag (10. September) die Stockumer Straße überschwemmt. Doch das war nicht der einzige Einsatz, den die Feuerwehr am Wochenende stemmen musste. Von Eva-Maria Spiller

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Kindeswohlgefährdung in Werne
Kampf um die Tochter und mit dem Jugendamt: Beschwerden gegen Mitarbeiter werden abgewiesen