Figur an Fußgängerbrücke fehlt: Kehrt Heiliger Nepomuk nach dem Brückenabriss wieder zurück?

rnBrücke an der Münsterstraße

Heiliger Nepomuk fehlt: Seit Tagen ist der Schaukasten an der Fußgängerbrücke an der Münsterstraße leer. Die Figur wurde vor dem Brückenabriss in Sicherheit gebracht. Doch kommt sie wieder?

Werne

, 06.12.2019, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Schon seit Tagen ist der Schaukasten an der Fußgängerbrücke an der Münsterstraße leer. Hier wacht normalerweise der Heilige Nepomuk, auch bekannt als Brückenbauer. Doch die Figur ist verschwunden. Sie wurde in Sicherheit gebracht, bevor der Abriss der Fußgängerbrücke am Freitagmorgen, 6. Dezember, 7 Uhr beginnt.

„Der Heilige Nepomuk wurde in Gewahrsam genommen“, erklärt Gisbert Bensch, Projektleiter der Stadt, mit einem Schmunzeln. Die Heiligenfigur befindet sich derzeit im Karl-Pollender-Stadtmuseum. Und zwar im Treppenhaus, wie Dr. Constanze Döhrer zeigt.

Figur an Fußgängerbrücke fehlt: Kehrt Heiliger Nepomuk nach dem Brückenabriss wieder zurück?

Der Heilige Nepomuk im Exil: Die Figur wurde in Sicherheit gebracht. Nun steht sie im Stadtmuseum, wie Museumsleiterin Dr. Constanze Döhrer zeigt. © Andrea Wellerdiek

„Dem Heiligen Nepomuk gewähren wir gern Exil. Allerdings muss er sich mit dem alten Holz erst akklimatisieren, deshalb steht er aktuell im kühlen Treppenhaus“, sagt die Museumsleiterin. Das soll sich aber möglichst schnell, vielleicht ab Februar, ändern. Denn Döhrer möchte die prägnante Figur gern im Museum ausstellen. Solange die Bauarbeiten andauern, wird der Heilige Nepomuk im Museum bleiben.

Der Heilige Nepomuk, der Patron der Brücken

Der Heilige Nepomuk, eigentlich Johannes Nepomuk, gilt als Patron der Brücken, der Schiffer, Flößer und Müller und als der Hüter des Beichtgeheimnisses. Er wurde um 1345 in Pomuk, südlich von Pilsen, geboren.

1721 wurde Johannes Nepomuk selig - und acht Jahre später von Papst Benedikt XIII. heiliggesprochen. Viele Statuen, die vor allem an Brücken stehen, erinnern an Nepomuk - nicht nur auf der Karlsbrücke in Prag, sondern eben auch in Werne. Seit 1976 steht die Figur, die laut Heimatverein aus dem Jahr 1717 stammt, an der Horne an der Münsterstraße. Doch nun musste die Figur für den Brückenabriss weichen.

Jetzt lesen

Auch der Kasten aus Kupfer, in dem Nepomuk normalerweise steht, wurde am Mittwoch, 4. Dezember, entfernt. Und der Sockel, auf dem der Kasten stand, wird laut Bensch mit abgerissen. Denn mit Denkmal habe der so rein gar nichts zu tun, wie der Projektleiter erzählt.

Künftig soll sich das allerdings ändern. Nach den Bauarbeiten entlang der Horne - hier wird unter anderem ein Kreisverkehr entstehen - wird die Figur des Heiligen Nepomuks wieder aufgestellt. Und zwar „in unmittelbarer Nähe“ zum jetzigen Standort, wie Bensch erklärt.

Figur an Fußgängerbrücke fehlt: Kehrt Heiliger Nepomuk nach dem Brückenabriss wieder zurück?

Heiliger Nepomuk und Schaukasten fehlen am Donnerstagmorgen. Der Sockel wird mit der Fußgängerbrücke abgerissen. Der Abriss der Brücke beginnt am Freitag, 7 Uhr. © Andrea Wellerdiek

Jetzt lesen

Dann soll auch der Schaukasten auf einem neuen Sockel stehen. Und zwar mit Geschichte. „Er soll nicht mit Sandstein aus Anröchte, sondern mit Sandstein aus Ibbenbüren - wie auch beim Alten Rathaus - entstehen“, sagt Bensch. Bis es soweit ist, wird der Heilige Nepomuk weiter im Exil im Stadtmuseum bleiben.

Lesen Sie jetzt