Die Surfworld in Werne könnte durch Fördermittel aus dem sogenannten 5-Standorte-Programm finanziert werden. Ob es eine Finanzspritze von der Landesregierung gibt, ist noch ungewiss. Von dem Bescheid hängt der weitere Zeitplan des Großprojektes ab.
Die Surfworld in Werne könnte durch Fördermittel aus dem sogenannten 5-Standorte-Programm finanziert werden. Ob es eine Finanzspritze von der Landesregierung gibt, ist noch ungewiss. Von dem Bescheid hängt der weitere Zeitplan des Großprojektes ab. © Stadt Werne
Wellensurf-Anlage in Werne

Finanzspritze für Surfworld in Werne: „Wir sind auf einem guten Weg“

Vieles rund um die geplante Surfworld in Werne hängt von Fördergeldern ab. Ob man eine Finanzspritze bekommt, wird derzeit geprüft. Bisher seien die Gespräche positiv verlaufen, heißt es aus Werne.

Millionen für den Kohleausstieg: Mit dem sogenannten 5-Standorte-Programm möchte die Landesregierung den Strukturwandel in den vom Kohleausstieg betroffenen Regionen bis 2038 ankurbeln. Insgesamt 662 Millionen Euro sollen dafür in die fünf Standorte Duisburg, Gelsenkirchen, Herne, Hamm und Kreis Unna fließen. Werne bewirbt sich mit der Surfworld, die auf dem einstigen Zechengelände an der Flöz-Zollverein-Straße entstehen soll.

Finanzspritze für wissenschaftlichen Teil der Surfworld in Werne

Über die Autorin
Redakteurin
Studium der Sportwissenschaft. Nach dem Volontariat bei Lensing Media zunächst verantwortlich für die digitale Sonntagszeitung, nun in der Lokalredaktion Werne der Ruhr Nachrichten.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.