Flüchtlingscamp in Stockum wird aufgebaut

Notunterkunft am Werthweg

Am Montag haben Arbeiter mit dem Aufbau der Zeltstadt am Werthweg in Werne-Stockum begonnen. Dort sollen 208 Flüchtlinge untergebracht werden. Unsere Fotostrecke zeigt, wie schnell die Arbeiten vorangehen. Der Zeitplan ist eng - bereits in Kürze könnten die ersten Bewohner einziehen.

Werne

, 26.10.2015, 19:16 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der Aufbau der Zeltstadt hat begonnen: Das hat Pressesprecherin Birgit Kalle vom zuständigen Kreis Unna bestätigt. Auf dem Parkplatz neben der Kardinal-von-Galen-Turnhalle hatten am Montagvormittag (26.10.) 14 Helfer damit begonnen, Löcher in das Pflaster zu bohren. Darin wurden die Verankerungen für die Leichtbauhallen befestigt. Später wurden die Gerüste aufgestellt und mit Zeltplanen bedeckt.

Ende der Woche sollen die Arbeiten fertig sein. Dann können Flüchtlinge dort untergebracht werden. Es gibt zwei große Zelte für jeweils 80 Personen und ein kleines für 48 Personen, die in Schlafbereiche zu jeweils 8 Personen aufgeteilt sind. 

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So geht der Aufbau der Flüchtlings-Unterkunft in Stockum voran

Auf dem Parkplatz der Kardinal-von-Galen-Turnhalle in Stockum wird eine Notunterkunft für Flüchtlinge aufgebaut: Dort sollen ab November in Leichtbauhallen 208 Asylbewerber untergebracht werden.
26.10.2015
/
Die Zeltwände bekommen auch Fenster.© Foto: Martina Niehaus
Die einzelnen Bestandteile werden aufgerichtet.© Foto: Martina Niehaus
Momentan wird in der Turnhalle ein Holzboden verlegt.© Foto: Martina Niehaus
Am Montagmorgen haben Arbeiten mit dem Aufbau der Zelte begonnen.© Foto: Martina Niehaus
Der Aufbau der drei Zelte schreitet gut voran.© Foto: Martina Niehaus
Die Dächer der Zelte werden mit Planen bedeckt.© Foto: Martina Niehaus
In Stockum haben die Aufbauarbeiten an der Flüchtlings-Notunterkunft begonnen.© Foto: Martina Niehaus
Am Montagmorgen (26.10.) haben die Aufbauarbeiten begonnen.© Foto: Martina Niehaus
Der Aufbau beginnt.© Foto: Martina Niehaus
Die Verankerungen werden eingeschlagen.© Foto: Martina Niehaus
Die Pfosten werden gesetzt.© Foto: Martina Niehaus
Die Turnhalle wird durch eine Trennwand geteilt.© Foto: Martina Niehaus
Die Zeltanlage mit drei Zelten wird die Bewohner im Winter gegen Kälte schützen.© Foto: Martina Niehaus
14 Arbeiter halfen beim Aufbau.© Foto: Martina Niehaus
Schlagworte Werne

Die Außenwände bestehen aus sechs Zentimeter dicken Sandwich-Platten aus gut gedämmtem Verbundmaterial. Es gibt Fenster und Türen, eine Zeltplane bildet das Dach. Beheizt wird jedes Zelt einzeln mit einer Ölheizung mit Außentank.

Getrennte Bereiche

Spiel- und Aufenthaltsmöglichkeiten gibt es für die Menschen  in der Turnhalle nebenan. Die bekommt zurzeit einen Holzboden und wird dann mit einer Trennwand in einen Essens- und einen Aufenthaltsbereich aufgeteilt. Ein Caterer liefert dann das Essen dorthin.

Die Pressesprecherin  bittet die Anwohner um Verständnis, dass es während der Aufbauarbeiten in dem Bereich des Parkplatzes etwas eng ist. Sobald die Zelte stehen, könne ein Teil des Parkplatzes wieder von Friedhofsbesuchern benutzt werden.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Einbahnstraße Uhlandstraße

„Chaotische Zustände“ an der Uhlandschule? So geht es nach Zebrastreifen und Einbahnstraße weiter