Stele zum Jubiläum: Freiwillige Feuerwehr Langern feiert 100-jähriges Bestehen

Freiwillige Feuerwehr Langern

1920 wurde der Löschzug der Freiwilligen Feuerwehr Langern gegründet. Das Jubiläumsfest sollte im Mai steigen. Doch durch die Corona-Krise wurde nichts daraus. Zumindest die Stele konnte nun eingeweiht werden.

Werne

, 10.08.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Nahmen die Einweihung der Stele für die Freiwillige Feuerwehr Langern vor (v.l.): 
Alexander Böcker (Geschäftsführer Böcker Maschinenwerke GmbH Werne), als Sponsor, Jörg Mehringskötter (stellvertretender Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Löschgruppe Langern), Heinz-Georg Schnettker (Leiter der Löschgruppe Langern) und Matthias Döbber (stellvertretender Leiter der Löschgruppe Langern).

Nahmen die Einweihung der Stele für die Freiwillige Feuerwehr Langern vor (v.l.): Alexander Böcker (Geschäftsführer Böcker Maschinenwerke GmbH Werne), als Sponsor, Jörg Mehringskötter (stellvertretender Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Löschgruppe Langern), Heinz-Georg Schnettker (Leiter der Löschgruppe Langern) und Matthias Döbber (stellvertretender Leiter der Löschgruppe Langern). © Elvira Meisel-Kemper

Vom 5. bis 8. Mai hatten die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Werne-Langern ihr Jubiläumsfest zum 100-jährigen Bestehen der Löschgruppe geplant. Doch die Corona-Krise durchkreuzte die ursprünglichen Pläne.

„Wir wollten groß feiern mit Hüpfburg, dem Bürgermeister, vielen Kameraden aus befreundeten Löschgruppen und einem Wettbewerb. Im März haben wir nach internen Beratungen beschlossen, das Fest auf den 25. bis 27. Juni 2021 zu verschieben. Wir hoffen darauf, dass es dann stattfinden kann. In der Planung arbeiten wir daraufhin“, erklärte Christoph Hüsken, Pressesprecher der Löschgruppe Langern.

Einweihung der Stele im kleinen Kreis

Im kleinen Kreis von rund 40 Mitgliedern der Löschgruppe Langern und ihren Partnerinnen haben sie die Einweihung einer Stele zum runden Jubiläum bereits jetzt vorweggenommen.

Direkt vor ihrem Gerätehaus am Osticker Berg im Dorfkern von Langern kündet die stählerne Stele mit der Aufschrift „Freiwillige Feuerwehr Werne-Langern. Seit 1920. Errichtet zum 100-jährigen Bestehen“ davon.

Die Erd- und Betonarbeiten, die Installation der Beleuchtung, die Bepflanzung um die Stele und die Aufstellung leisteten die Mitglieder der Löschgruppe. Die Anfertigung übernahm die Firma Böcker Maschinenwerke, die der Löschgruppe seit vielen Jahren sehr nahe steht. Für diese Unterstützung bedankte sich Heinz-Georg Schnettker, Leiter der Löschgruppe, ausdrücklich bei Geschäftsführer Alexander Böcker.

In kleiner Runde haben die Kameraden die Stele eingeweiht.

In kleiner Runde haben die Kameraden die Stele eingeweiht. © Elvira Meisel-Kemper

„Es war uns ein Bedürfnis, im Jubiläumsjahr mit der Tafel unsere Verwurzelung in Langern zum Ausdruck zu bringen. Die Fläche ist nun ein wirklicher Blickfang im Ortskern geworden“, so Schnettker beim internen Festakt, bei dem die Corona-Regeln natürlich eingehalten wurden.

Werne hat keine Berufsfeuerwehr. Im Ernstfall ist die Einsatzfähigkeit der Freiwilligen Feuerwehr gefragt, die in Werne aus den Löschgruppen Langern, Holthausen, Stockum und Werne-Mitte besteht.

Feuerwehr Langern als Vorbild für die Bevölkerung

„Wir sehen uns auch als Vorbild für die Bevölkerung, deshalb gehen wir mit den Corona-Regeln sehr verantwortlich um. Wir wollen ja die Einsatzfähigkeit der Feuerwehr nicht gefährden. Deswegen haben wir seit März auch keine Dienstabende mehr gemacht“, ergänzte Hüsken. Damit fasste er das Verantwortungsgefühl der gesamten Löschgruppe zusammen.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt