Freizeitkarte verbindet Werne mit Nachbargemeinden

WERNE Die Lücke im Kartennetz ist geschlossen: Am Freitag präsentierte das Stadtmarketing Werne die Freizeitkarte, die die Verbindung zu den Gemeinden Nordkirchen, Ascheberg, Lüdinghausen, Olfen und Senden herstellt.

von Von Helga Felgenträger

, 09.01.2009, 17:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Marita Gräve (Verkehrsverein), Jochen Höinghaus, Projektleiterin Iris Breker und Rolf Strohmenger (von links) stellten die Karte vor.

Marita Gräve (Verkehrsverein), Jochen Höinghaus, Projektleiterin Iris Breker und Rolf Strohmenger (von links) stellten die Karte vor.

Schon 2001 wurde zwar daran gedacht, verriet Jochen Höinghaus, Geschäftsführer des Stadtmarketings, am Freitag. Doch bisher konnte den Wander- und Radtouristen nur der Straßenplan der Stadt Werne geboten werden. Doch nun war es endlich soweit: Die neue Karte im Maßstab 1:25000 und in einer Auflage von insgesamt 500 Exemplaren lag zu einem Preis von 4 Euro druckfrisch auf dem Tisch. Zu erhalten in der Geschäftsstelle des Verkehrsvereins am Markt. Ebenfalls die Karten der anderen Gemeinden sind hier erhältlich.Sehenswürdigkeiten und Radtouren

Schon 2001 wurde zwar daran gedacht, verriet Jochen Höinghaus, Geschäftsführer des Stadtmarketings, am Freitag. Doch bisher konnte den Wander- und Radtouristen nur der Straßenplan der Stadt Werne geboten werden. Doch nun war es endlich soweit: Die neue Karte im Maßstab 1:25000 und in einer Auflage von insgesamt 500 Exemplaren lag zu einem Preis von 4 Euro druckfrisch auf dem Tisch. Zu erhalten in der Geschäftsstelle des Verkehrsvereins am Markt. Ebenfalls die Karten der anderen Gemeinden sind hier erhältlich.Sehenswürdigkeiten und Radtouren

Das neue Werk präsentiert neben Straßenverzeichnis, öffentlichen Gebäuden, Sport- und Freizeitstätten auch Sehenswürdigkeiten und macht auf touristische Radrouten aufmerksam wie der Rundkurs Ruhrgebiet, der Emscher-Park-Radweg, die Römerroute, die Burg- und Schloss-Tour, die Dortmund-Ems-Kanalroute oder die 100-Schlösser-Route. Sie führt allerdings nicht mehr durch Werne, seitdem das Cappenberger Schloss in eine niedrigere Kategorie eingestuft wurde.

Die Finanzierung der Karte erfolgte durch Anzeigen Werner Firmen, die sich auf der Rückseite der Karte verewigt haben. "Auf dieser Seite befindet sich auch der City-Plan", erläuterte Rolf Strohmenger, Vorsitzender des Verkehrsvereins, der bei der Erstellung der Karte mit der Stadtverwaltung und vor allem mit Detlef Bruns (Kommunalbetrieb Umwelt und Verkehr) eng zusammengearbeitet hat. "Die Straßen und die Beschilderung ist daher auf dem neuesten Stand", betont Strohmenger.

Lesen Sie jetzt